Mehr als ABBA

Gastbeitrag von Dennis Deben

Der Eurovision Songcontest steht seit über 60 Jahren wie kaum eine andere Veranstaltung symbolisch für die europäische Gemeinschaft. Doch die Begeisterung ist in Schweden um einiges größer als in anderen Teilen Europas.

Wenn am 13. Mai 2017 in Kiew wieder die einzige europäische Bühne ihren Vorhang öffnet, werden abermals Millionen Zuschauer gebannt vor dem Fernseher sitzen. 2016 wurde der Eurovision Songcontest von knapp 204 Millionen Menschen verfolgt, was einem Marktanteil von etwa 36,6% entspricht. Mittlerweile wird das Event sogar in Australien, China und Indien übertragen. Deutschland lag mit 36,8% Marktanteil etwa im Durchschnitt aller teilnehmenden Länder, allerdings sinkt das Interesse an dem Wettbewerb. Seit dem ESC 2011 in Düsseldorf, der über 13,8 Millionen Deutschen erreichte, ist keine Show in Deutschland mehr über die Marke von 10 Millionen Zuschauern gesprungen.

Ganz anders sieht das in Schweden aus: Das Land, das spätestens seit dem Sieg von ABBA im Jahr 1974 regelmäßig die Herzen Europas erobert hat, konnte während des ESC 2016 einen Marktanteil von sage und schreibe 84,7% verbuchen. Und dies lag wohl nicht nur daran, dass der Wettbewerb in Malmö stattfand, denn ein Jahr zuvor sahen 85,6% aller schwedischen Haushalte den Sieg des Schweden Måns Zelmerlöw in Wien.

Die großen Erfolge des skandinavischen Landes mögen zu der großen Begeisterung beigetragen haben. Bei bisher 56 Teilnahmen Schwedens gelangen den Künstlern 38 Platzierungen in den Top Ten (etwa 68%) und 13 Platzierungen unter den besten drei (etwa 23%). Sogar sechs Siege konnte Schweden bisher feiern. Zudem hat Schweden mit insgesamt 4128 Punkten summiert die meisten Punkte aller Länder. Allerdings ist diese Zahl als Vergleichswert umstritten, haben sich doch die Verfahren zur Punktevergabe über die Jahre massiv verändert. So reichten ABBA 1974 24 Punkte zum Sieg, Jamala aus der Ukraine sammelte jedoch ganze 534 Punkte während des ESC im vergangenen Jahr.

Das große Interesse Schwedens am Eurovision Songcontest zeigt sich auch in den Zuschauerzahlen der Vorentscheide. Während des Melodifestivalen 2017 wurde Robin Bengtsson in sechs Shows als schwedischer Kandidat für Kiew ausgewählt. Dabei verfolgten im Schnitt über drei Millionen Zuschauer jede Show. Das Finale wurde gar von 3.794.000 Menschen gesehen, was einem Marktanteil von 77% entspricht. Zum Vergleich wurde der deutsche Vorentscheid Unser Song 2017 ebenfalls von über drei Millionen Zuschauern verfolgt. Dies entspricht in Deutschland aber lediglich einem Anteil von etwa 10,4%.

Erstaunlich ist auch die Produktivität der schwedischen Musikbranche. Neben den Songs von Loreen, der ESC-Siegerin von 2012, und Måns Zelmerlöw wurde auch der Siegersong von 2011 Running Scared des aserbaidschanischen Duos Ell & Nikki von einem schwedischen Komponisten-Team geschrieben. Dadurch geht die Hälfte aller Gewinnersongs seit Lenas Sieg in Oslo 2010 auf das Konto schwedischer Musikschreiber. Beim Eurovision Songcontest 2017 werden etwa ein Fünftel (neun von 43) aller Lieder aus der Feder von Schweden stammen. Unter anderem schreibt der Komponist Joacim Bo Persson seit vielen Jahren Songs für verschiedene Länder. Genau dieser Mann hat im Übrigen auch bereits für Pop-Größen wie Kylie Minogue und Lady Gaga Lieder arrangiert. Die Wahrscheinlichkeit, dass auch dieses Jahr wieder ein ursprünglich schwedischer Song auf dem obersten Treppchen des größten europäischen Wettbewerbes steht, ist demnach außergewöhnlich hoch.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.