Wie eine Krabbe läuft

Von Clara Bolin, Max Richter, Alina Wehrmeister und Laura Zimmermann

Gestern begannen die 17. Skandinavischen Filmtage in Bonn, was die Kölner Lokalredaktion dazu veranlasste sich den Eröffnungsfilm Hur man stoppar ett bröllop anzuschauen.

„The movie is for people who like film and know at least something about love“. So führte der schwedische Regisseur Drazen Kuljanin am gestrigen Abend in seinen Film Hur man stoppar ett bröllop (How to stop a wedding) ein. Dieser wurde im Rahmen der 17. Skandinavischen Filmtage Bonn (28. April bis 5. Mai) als Eröffnungsfilm gezeigt und feierte dort seine Deutschlandpremiere.

Regisseur Drazen Kuljanin, Foto: Alina Wehrmeister

Regisseur Drazen Kuljanin, Foto: Alina Wehrmeister

Hur man stoppar ett bröllop zeigt das Aufeinandertreffen von Philip und Amanda in einem Zugabteil auf der Fahrt von Malmö nach Stockholm. Der Film komprimiert die 5-stündige Fahrt und zeigt in 72 Minuten wie die beiden feststellen, dass sie mit demselben Ziel unterwegs sind: dieselbe Hochzeit zu stoppen. Spannender als der Plot ist dabei die filmische Umsetzung, die über Crowdfunding und mit knappem Budget finanziert wurde. Gefilmt wurde auf der 5-stündigen Fahrt zwischen Malmö und Stockholm, deren 8 Haltestellen in der Einteilung des Films in 8 Kapitel aufgegriffen werden. Diese stellen einen Bruch da, der zeitliche Lücken im Geschehen aufmacht und den Zuschauer zum Füllen dieser Leerstellen anregt. Leerstellen müssen auch von den zwei Protagonisten überbrückt werden: Wie verhält man sich zu bedrückendem Schweigen in unausweichbarer Nähe zu einem Fremden? Was mit halblustigen Pseudofragen – würdest Du lieber ein Leben lang nach nassem Hund riechen oder wie eine Krabbe laufen müssen? – anfängt, entwickelt sich hin zu hemmungslosen Gefühlsausbrüchen, die ein Vakuum der Verletzlichkeit hinterlassen, dessen Sog die beiden schließlich aneinander treiben muss: Platz nach außen gibt es nicht. Die permanente Begrenzung des Raums auf das eine Abteil eines schwedischen Snälltågs wird zum Ende hin mit dem Stockholmer Hauptbahnhof aufgelöst. Für Kuljanin ist es gerade diese räumliche Begrenztheit in Verbindung mit der grenzüberschreitenden Zugfahrt, ohne die der Plot nicht überzeugen würde. Mit einem Lachen fügte der Regisseur hinzu, dass seine Großväter als Filmvorführer und Lokführer gearbeitet haben – wie passend also dieses Langfilmdebut.

Team_skanfilmtage


Team der Skandinavischen Filmtage Bonn 2016, Quelle: Presse ebd.

Der Eröffnungsfilm der Skandinavischen Filmtage Bonn war bis auf den letzten Platz besucht und auch die restlichen Filme erfreuen sich bereits hoher Reservierungszahlen. Katja Aller (Leitung Presse) berichtet, dass vor allem die norwegischen und schwedischen Filme gut besucht sind, währenddessen die finnischen Filme unter geringeren Besucherzahlen leiden. Besonders schwierig sei es an dänische Filme zu kommen, da das Filmfestival mit seiner kleinen Größe für den dänischen Filmverleih nicht ausreiche. Katjas Tipp ist die einzige dänische Produktion unter den Langfilmen, Under sandet (Unter dem Sand) am 3.5. um 19.30 Uhr im LVR Bonn (siehe dazu die Rezension der Norrøna unter  http://norroena.hypotheses.org/494). Erstmals in diesem Jahr ist auch eine färöische Produktion dabei, die im Rahmen des Kurzfilmabends gezeigt wird. Sum einglar vit falla (Falling Angels), der im Rahmen der Kurzfilmabends am 5.5. ab 19 Uhr im Kino in der Brotfabrik läuft, ist die erste färöische Produktion, die auf den Skandinavischen Filmtagen Bonn gezeigt wird. Der Kurzfilmabend ist auch Lena Busses (Leitungsteam) Empfehlung: „Der Kurzfilmabend ist die studentische Seite der Skandinavischen Filmtage. Es werden meist studentische Filme gezeigt, die durch ihre Herkunft enorm vielfältig sind und den Nachwuchs ankündigen.“

Mehr zu den Skandinavischen Filmtagen Bonn 2016 und das volle Programm unter:
http://skandinavische-filmtage.de/

Logo

Logo der Skandinavischen Filmtage Bonn, Quelle: Presse ebd.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.