18. Skandinavische Filmtage

von Miriam Lindermeir

Es ist wieder soweit. Vom 18.-25. Mai 2017 verwandelt sich Bonn in eine Hochburg des nordischen Films, wenn die Skandinavischen Filmtage zum 18. Mal aktuelle nordische Filme mit deutschen oder englischen Untertiteln zeigen. Die Skandinavischen Filmtage in Bonn werden von der Kulturgruppe Skandinavische Filmtage Bonn, die sich mittlerweile aus Studierenden verschiedenster Fakultäten zusammensetzt, organisiert. Viele der ausgewählten Filme werden dabei zum ersten Mal in Bonn gezeigt oder feiern sogar ihre Deutschlandpremiere. Traditionelle Spielstätten sind das Kino in der Brotfabrik und das Rheinische LandesMuseum.

Den Anfang macht eine schwedische Fassung von Bonnie und Clyde. In Eternal Summer/Odödliga (Schweden 2015) gehen die Protagonisten Isak und Em nicht nur an die Grenzen ihrer Liebe, sondern auch an die des schwedischen Gesetzes. Nach der Filmvorführung erhält man die Möglichkeit Kettenfett Lakritzlikör zu kosten und nebenbei noch eine Schwedenreise von Kanu King zu gewinnen.

Freitagabend wird dann der preisgekrönte Film Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki/The Happiest Day in the Life of Olli Mäki/Hymyilevä mies (Finnland/Schweden/Deutschland 2016) gezeigt. Im Jahre 1962 muss sich der hochtalentierte, finnische Boxer Olli Mäki, kurz vor dem wichtigen Boxkampf um den Weltmeistertitel im Federgewicht, zwischen der Karriere und seiner großen Liebe Raija entscheiden. 2016 wurde der Film bereits mit dem „Un Certain Regard“-Preis beim Cannes Film Festival ausgezeichnet. Außerdem wurde er Finnlands Kandidat in der Kategorie „Bester Ausländischer Film“ bei den Academy Awards 2017.

In der Deutschland-Premiere am Samstag erwartet die Zuschauer When the Sun Shines/Når solen skinner (Dänemark 2016). Der 17-jährige Krebspatient Sofus wohnt in einem Hospiz und ist bereit zu sterben. Doch dann lernt er Sarah kennen, die ihm das Teenagerleben zeigt, was er nie hatte. Der Film wurde auf dem Manchester Film Festival als bester internationaler Film ausgezeichnet. Regisseur Frederik Barington, dem bei den London Film Awards der Gold Lion Award als Best First-Time Director verliehen wurde, wird nach der Filmvorführung in einem Q&A Rede und Antwort stehen.

Nach einer Fika, der traditionellen schwedischen Kaffeepause, mit Café Roller Bonn und der Deutsch-Finnischen Gesellschaft wird am Sonntag, den 21. Mai Die andere Seite der Hoffnung/The other side of hope/Toivon tuolla puolen (Finnland/Deutschland 2017) vorgeführt. Der Film handelt von dem syrischen Flüchtling Khaled, der in Helsinki von Bord geht, um Asyl zu beantragen und Wikström, einem reisenden Krawattenhändler, der sich für eine neue Karriere entscheidet. Aki Kaurismäki inszeniert, in seiner typischen Form der Tragikomödie, wie sich die Wege der beiden kreuzen. Bei der Berlinale 2017 erhielt der Film bereits den Silberneren Bären für die beste Regie.

In Kooperation mit dem Queer Monday läuft am Montagabend Heartstone/Hjartasteinn (Island 2016) im Kino in der Brotfabrik. In einem kleinen Fischerdorf in Island erleben die Freunde Þór und Kristján einen aufregenden Sommer. Beide verlieben sich. Doch während der eine um das Herz eines Mädchens kämpft, bemerkt der andere, dass er dabei ist, sich in seinen besten Freund zu verlieben. Anschließend ist ein Q&A mit der Schauspielerin Nanna Kristín Magnúsdóttir geplant.

April 1940 – Die deutsche Wehrmacht marschiert, ohne vorherige Kriegserklärung in Norwegen ein. König Haakon VII und einige Abgeordnete der Regierung tauchen in der ländlichen Provinz unter. Doch Norwegens Neutralitätspolitik ist nicht länger haltbar. Wie wird der König handeln? Am 23. Mai hat man die Chance, Antwort auf diese Frage zu bekommen. The King’s Choice – Angriff auf Norwegen/Kongens nei (Norwegen/Schweden/Dänemark/Deutschland 2016) wird im LVR-LandesMuseum gezeigt.

Framing Moon/Rosemari (Norwegen/Dänemark/Deutschland 2016) zeigt die Geschichte von Unn Tove, einer Frau, die auf ihrer eigenen Hochzeit auf der Toilette ein Neugeborenes findet. Nach 16 Jahren trifft sie Rosemari, die auf der Suche nach ihren leiblichen Eltern ist, wieder. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise mit Verantwortungsgefühl, Versteckspiel und mütterlicher Liebe. Anschließend werden Sprachkurse von Norwegischkurse.com verlost.

Die Skandinavischen Filmtage in Bonn enden mit einem Kurzfilmabend am 25. Mai. Gezeigt werden sieben Kurzfilme aus Finnland, Schweden, Norwegen, Dänemark und Island, jeweils im Original mit englischen Untertiteln. Abschließend wird der beliebteste Langfilm des Filmfestivals bekannt gegeben. Zudem hat man die Chance bei der Verlosung ein Norrøna-Jahresabo und weitere Preise anderer Sponsoren zu gewinnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.