Rezension: “Gespenster” im Schauspiel Köln

(Original: Henrik Ibsen »Gengangere«)

Seit dem ersten Februar läuft im Schauspiel Köln Henrik Ibsens »Gespenster«, ein tiefgehendes Familiendrama aus dem Jahr 1881, in sehr sehenswerter Inszenierung.

»Gespenster« erzählt die Geschichte eines Versuchs, sich von den »Sünden der Vorväter« und Schatten einer düsteren familiären Vergangenheit zu befreien. Es verhandelt das Geheimgehaltene, das Verdrängte und die große Lüge des Patriarchats – dass der Vater ein Guter sei, immer und unbedingt. Ein generationenübergreifendes Trauma verwandelt die Figuren des Stücks immer mehr zu lebendigen »Wiedergängern«, zu Gespenstern, zu Wesen, die sich nicht aus ihrer Vergangenheit zu lösen vermögen und damit die Gegenwart unerträglich werden lassen, für sich und andere. Das Stück thematisiert die Auswirkungen der Überhöhung es Vaters, elterlichen Fehlverhaltens, Geheimnissen und Lügen, die innerhalb einer Familie weitergegeben werden.

Die Inszenierung im Schauspiel Köln beeindruckt durch ein minimalistisches Bühnenbild, das das Stück mit einer, passenderweise, sehr schweren und düsteren Atmosphäre versetzt. Die kargen, fast sterilen Kulissen unterstreichen die emotionale Kälte und die unausgesprochenen Spannungen zwischen den Charakteren. Es wirkt fast so, als seien diese auf der leeren Bühne bloßgestellt – vor dem Publikum, vor den anderen Charakteren, vor sich selbst. Besonders hervorzuheben an der Inszenierung sind außerdem die Kostüme – in ihrer Farbgebung erfreulich stimmig für’s Auge, die den Charakteren ein Flair als »wandelnde Leichen« geben.

Das kleine Ensemble (Anja Laïs: Frau Helene Alving, Jörg Ratjen: Osvald Alving, Benjamin Höppner: Pastor Manders, Marek Harloff: Engstrand, Kristin Steffen: Regine Engstrand) zeigt eine beeindruckende Leistung. Die Schauspieler verkörpern die komplexen Charaktere mit großer Intensität und emotionaler Tiefe. Besonders herausragend ist die Darstellung Regine Engstrands, die erfreulich viel Raum in der Inszenierung einnimmt und der am Ende doch noch die Emanzipation gelingt?  

Wollte man eine kleine Kritik einbringen, ließe sich sagen, dass das Stück stellenweise dazu neigt, etwas zu »verflachen«, so zum Beispiel während einer Sexszene zwischen Manders und Helene Alving, die es nicht unbedingt gebraucht hätte, die im Grunde aber auch nicht stört.

“Gespenster” im Schauspiel Köln ist eine kraftvolle und sehenswerte Inszenierung eines spannenden Ibsen-Stücks, das auch heute noch auf der Bühne begeistert. Die Kombination aus exzellenter schauspielerischer Leistung und durchdachtem Bühnenbild/Kostümierung macht diese Aufführung zu einem tollen Erlebnis. Wer die Gelegenheit hat, sollte die letzte Aufführung am 01. Juni um 18 Uhr im Schauspiel Köln nicht verpassen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Norroena Köln (2024, 24. Mai). Rezension: “Gespenster” im Schauspiel Köln. norrøna 1.0. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/11psu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.