Das Dänische Filminstitut (DFI) und seine digitale Filmdatenbank

Das Dänische Filminstitut engagiert sich, seit seiner Gründung 1972, aktiv in der Archivierung und Wissensvermittlung rund um den dänischen Film. Neben der Aufgabe, Filme zu sammeln und zu konservieren, spielt das DFI eine entscheidende Rolle bei der Förderung neuer Filmprojekte und der Unterstützung dänischer Filmemacher und unterhält die Cinematheque in Kopenhagen. Diese beherbergt ein umfassendes Archiv, eine öffentlich zugängliche Bibliothek und eigene Kinos, in denen regelmäßig sowohl aktuelle als auch historische Filme gezeigt werden. So finden dort auch regelmäßig Filmfestivals, wie das København Stumfilmfestival (Rezension-København Stumfilmfestival 2024: The Sound of Silents unter https://doi.org/10.58079/vqoy), statt, eine einwöchige Veranstaltung, die jedes Jahr Filmbegeisterten die seltene und lohnende Gelegenheit bietet, Werke aus der Pionierszeit des Films zu sehen.

Eine ganz besonders bemerkenswerte Arbeit leistet das DFI in der Digitalisierung und öffentlichen Zugänglichmachung historischer dänischer Filme. Auf der Webseite des Dänischen Filminstituts, die sowohl auf Dänisch als auch auf Englisch verfügbar ist, werden kontinuierlich Filme aus den Anfängen der dänischen Filmkultur bereitgestellt. Diese digitale Filmdatenbank ist ein wahres Schatzkästchen für Filmliebhaber und -historiker, Neugierige und interessierte Laien. Alle digitalisierten Filme werden von informativen Texten begleitet, die über Produktionshintergründe, beteiligte Personen und technische Spezifika aufklären.

Neben den eigentlichen Filmen, bietet die Filmdatabasen, bzw Danish Film Database, ein umfassendes Archiv an online-Informationsmaterial zur dänischen Filmgeschichte und beleuchtet die gesamte Bandbreite der dänischen Filmproduktion von ihren Anfängen bis heute. Neue Veröffentlichungen der digitalisierten Filme werden oft von Beiträgen in der online-Filmfachzeitschrift des DFI, Kosmorama, begleitet. Diese i.d.R. fachwissenschaftlichen Beiträge bieten zusätzliche Hintergründe und analytische Perspektiven, die die Bedeutung und den (historischen) Kontext der Filme weiter erörtern.

Das Digitalisierungsprojekt des DFI ist ein beeindruckendes und (unseres Wissens) in dieser Form europaweit einzigartiges Projekt, das ein starkes Zeichen für den Wert und die Bedeutung des kulturellen Erbes im Bereich des Films setzt. Es richtet sich gezielt an die breite Öffentlichkeit und lädt ein, die spannende und vielfältige Geschichte des dänischen Films zu entdecken. Die Qualität der digitalisierten Filme kann zwar variieren, aber die Möglichkeit, diese Werke kostenlos und in einem breiten Kontext zu sehen, ist von unschätzbarem Wert. Durch die freie Zurverfügungstellung der Filme und die umfassende Bereitstellung von Hintergrundinformationen, schafft das DFI ein mehr als interessantes Angebot, das sowohl bildend als auch unterhaltsam ist und einen Besuch (sowie das Verweilen auf der Seite) absolut lohnt!

Hier geht zur Filmdatabasen: https://www.dfi.dk/viden-om-film/filmdatabasen

God fornøjelse!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Norroena Köln (2024, 31. Mai). Das Dänische Filminstitut (DFI) und seine digitale Filmdatenbank. norrøna 1.0. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/11r1f

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.