Weihnachtstipps 2018

Alle Jahre wieder kommt der Weihnachtsstress und für manchen ist die Geschenkeliste noch unvollständig. Um dem sinnentleerten Dekokauf in letzter Minute entgegenzuwirken, hier ein paar nordische Tipps aus der Redaktion. (Im-)Materielles, das wir in diesem Jahr gern gelesen, gehört oder gesehen haben.

Aurora, Infections of a Different Kind Part One

Aurora, Foto: DeShaun Craddock

Das zweite Album der norwegischen Künstlerin, die 2016 ihren internationalen Durchbruch mit Running with the Wolves hatte, erschien Ende September und traut sich wie in der titelgebenden Ballade mit fünfminütigen Songs aufzuwarten. Die englischsprachigen Texte haben bis ins letzte Stück, wie It Happened Quiet, ermutigende Botschaften. Mit beeindruckendem Stimmvolumen wird frau nie passiv dargestellt und traditionelle Popelemente machen u. a. den Track Queendom zum feministischen Feelgood-Song. Aurora scheut sich nicht vor Dissonanzen und setzt mithilfe des Trondheim Symphonieorchesters, Ruth Potter, einem Cello-Quartett und dem Oslo Fagottkor Mehrstimmigkeit effektiv ein, um ihre dynamischen, teils nur vokalen Passagen zu stützen. Dass sich diese Einsätze wiederholen, schmälert den Hörgenuss nur minimal. ´til Queendom come!
Decca, Glassnote, 8 Lieder, 33:09 Minuten
(Clara Bolin)

Matias Faldbakken, The Hills

-The Hills von Matias Faldbakken

Wer jemals einen der frühen Romane des jüngeren Faldbakken unter den heiligen Christbaum gelegt hat, wird den Beschenkten entweder außerordentlich gut gekannt haben müssen oder zutiefst verunsichern wollen: Der entzückend geistreiche Arschloch-Pop der Triologie Skandinavisk Misantropi fügt sich zärtlicher Glühweinstimmung mit Heile-Welt-Bla-Bla nämlich ungefähr so elegant, wie eine abgestandene und zwischenzeitlich als Crackpfeife zweckentfremdete PET-Flasche Pepsi Light zur butterknusprigen Weihnachtsgans: Gar nicht! Vielmehr schreit das Geschenk spuckend ein infantiles »LECK MICH!« über die gedeckte Feiertagstafel. Kann man machen, muss man aber nicht. Gut, dass sich Faldbakken zehn Jahre nach Abschluss der Triologie wieder an die Tastatur gesetzt hat und ein ganz und gar unaufgeregtes und geduldig ausbalanciertes Stück Literatur in die Welt gebracht hat: The Hills wabert durch die engen Räume eines in die Jahre gekommenen Nobelrestaurants und streichelt die angesengten Ornamente des guten Geschmacks. Eine kulinarische Freude, die im Gestus ihrer selbstermüdenden Entblößung bürgerlicher Störungen ein leises, adoleszent dezentes »leck mich« flüstern kann. Heyne Verlag, 240 Seiten, 22 Euro
(Max Richter)

Das neue Jahr mit Iiro Rantala begrüßen – das Aushängeschild Finnlands am Flügel kommt nach Köln

Den ersten Teil des kommenden Neujahrskonzerts in der Kölner Philharmonie formen Iiro Rantalas eigens für Klavier und Orchester komponierte Klänge und seine Interpretation von Gershwins Rhapsody in Blue, auf die man gespannt sein darf! In der zweiten Hälfte erwartet die ZuhörerInnen das Konzert für Klavier und Orchester C-Dur KV 467 von Wolfgang Amadeus Mozart. Unterstützt wird Rantala tatkräftig vom Orchester der Kammerphilharmonie Bremen.
Das Sahnehäubchen oben drauf: Pekka Kuusisto übernimmt die Aufgabe des Dirigenten für den zweiten Teil des Abends. Gebündelte musikalische Spitzenfertigkeiten aus Finnland versprechen tadellose Unterhaltung!
Kölner Philharmonie, 1. Januar 2019, 18 Uhr, 10–49 Euro
(Heide Matz)

Münter durch die Weihnachtszeit

Es war das diesjährige Highlight einer Serie großartig inszenierter Ausstellungen im Louisiana Museum of Modern Art direkt am Ufer des Øresund. Das Haus feierte seinen sechzigsten Geburtstag mit sieben großen Sonderausstellungen – Höhepunkt: Die Münter. In Zusammenarbeit mit dem Lenbachhaus kuratiert, präsentierten zunächst die Münchener Gabriele Münter. Malen ohne Umschweife, bevor die Ausstellung nach Dänemark wanderte und schließlich ihren Weg nach Köln fand.

Eine Ausstellung. Drei Termine. Drei völlig unterschiedliche Schwerpunkte.

Das Louisiana, anlässlich des eigenen Jubiläums auf die Themenschwerpunkte des Hauses fokussiert, zeigte Münter als Expressionistin. Von 1915 bis 1920 bewegte sich Gabriele Münter (1877–1962) in Skandinavien, hauptsächlich zwischen Kopenhagen und Stockholm. Ihre umfangreichste Einzelausstellung zu Lebzeiten, mit über 120 Exponaten, vollzog sich in Dänemark. Trotzdem blieb Münter in Skandinavien wenig beachtet. Das hat sich spätestens mit der Ausstellung im Louisiana geändert. Die ersten vier Wochen der Ausstellung bescherten dem Museum eine Besucherzahl im oberen fünfstelligen Bereich.
Ganz anders präsentierte München die maßgeblich an der Gründung des Blauen Reiters beteiligte Künstlerin. Klarer, strukturierter, der Fotografin Münter wurde viel Platz eingeräumt. Getreu des Titels der Ausstellung wurde Gabriele Münter „ohne Umschweife“ dargestellt. Die Kunst steht für sich, es bleibt dem Besucher überlassen, die Münter für sich zu erfassen.
Und jetzt ist sie am Dom. Seit September 2018 haben alle, die dieses Jahr nicht die Chance hatten, Gabriele Münter in München oder in Dänemark zu begegnen, die Gelegenheit, sich auf ein Kennenlernen in Köln einzulassen. Und es ist ein neues Kennenlernen, denn wieder wird Gabriele Münter ganz anders gezeigt. Leicht, zart, sehr fraulich inszeniert das Museum Ludwig die Künstlerin und präsentiert eine Ausstellung, die durch das Diskussionspotenzial, das sie bietet, zu zweit am besten genossen wird.
Noch bis zum 13.01.2019 besteht die Möglichkeit, einen oder gleich mehrere Lieben auf eine interessante Reise durch das Leben Gabriele Münters zu führen, und zwar in einer Zeit, in der Materielles viel zu leicht zu beschaffen und gemeinsam verbrachte Zeit viel zu schwierig zu gestalten ist. Welch schöneres Weihnachtsgeschenk als Zusammenerlebtes?
Museum Ludwig Köln, Einzelbesuch 13 Euro
(Alice Salamena)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.