Greta und das Klima – Alles nur PR?

von Alice Salamena

Skolstreik för Klimatet, Fridays for Future – und am 30. April 2019 ist jetzt auch in Deutschland das Thunberg-Buch „Szenen aus dem Herzen” (Scener ur hjärtat, Polaris 2018) erschienen. Prompt erntete es eine Menge positive wie negative Kritik: Die Einen loben das Buch für seine Botschaft, die Anderen verurteilen es als Selbstvermarktung einer ganzen Familie, die sich erfolgreich an der Klimaproblematik bereichert. Sogar von Narzissmus ist die Rede.1

Nur kurz als Update für Nicht-Nachrichtengucker und Aus-Prinzip-Nicht-Zeitungsleser: Alles begann im August 2018, als sich die damals 15-jährige Schülerin Greta Thunberg mit einer Mission und einem Schild, „Skolstrejk för Klimatet“ vor den schwedischen Riksdag setzte.
Einige Monate später ist aus Gretas einsamem Sitzstreik eine europaweite Bewegung geworden: Junge Schüler*Innen finden sich freitags zusammen, um Aufmerksamkeit für das menschengemachte Klimaproblem zu schaffen: Fridays for Future. An dieser Stelle treten die berichterstattenden Medien auf den Plan, die fleißig informieren, kritisieren, loben, verurteilen, infrage stellen: Dürfen Kinder überhaupt schulschwänzen? Einfach so? Nur für die Umwelt? Dass die Streiks auch in den Schulferien stattfinden, scheint in vielen Argumentationen übergangen zu werden.

Inwieweit die Fridays for Future- Aktionen allerdings zielführend sind, eine Veränderung im Lebensstil der, zumindest westlichen, Bevölkerung zugunsten der Rettung der Umwelt hervorzurufen, ist eine andere Frage. Ich glaube, die Absicht und Überzeugung der jungen Menschen, die freitags auf die Straße gehen, ist aufrichtig und authentisch. Trotzdem scheint es, als hätten viele von ihnen, speziell die Besitzer*Innen des aktuellsten Handymodells und der neuesten Markenklamotten, nicht verstanden, wie wichtig der Beitrag der/s Einzelnen zum Schutz der Umwelt wirklich ist. Aber mal ganz abgesehen von Fridays for Future – immer mehr kritische Stimmen werden laut, die von der kommerziellen Instrumentalisierung Greta Thunbergs sprechen, auch der Begriff „PR-Marionette“ ist schon gefallen.² Spannend – erst hagelte es Lob aus allen Ecken für ein junges Mädchen, das sich konsequent und couragiert alleine gegen eine Polit-Maschinerie erhebt, die fest entschlossen ist, die Klima-Probleme dieser Welt zu ignorieren, und jetzt wird ihrer Familie Selbstvermarktung und Narzissmus vorgeworfen. „Die verdient damit ihr Geld“, ließ kürzlich eine Konversationspartnerin mir gegenüber verlauten.

Und irgendwie – gestehe ich – fiel die Kritik auf fruchtbaren Boden und ich sah mich schließlich selbst mit der Frage konfrontiert: Gab und gibt es nicht schon eine Vielzahl anderer Menschen, Akteure von Peta, Greenpeace, WWF (und das ist nur eine sehr kleine Auswahl), die auf die Straße gegangen sind, leidenschaftliche Reden gehalten, sich Kritikern gestellt, einen Lebensstil zugunsten der Umwelt propagiert und (oft zu Unrecht) erheblich weniger Aufmerksamkeit erhalten haben als Greta? Ist Umweltschutz am Ende tatsächlich eine Frage des Marketings? Also ab in die nächste Buchhandlung, ein Blick in das neu veröffentlichte Thunberg-Buch sollte doch in dieser Frage eine Antwort bescheren können.

Vorab: Die Lektüre war ernüchternd.
„Szenen aus dem Herzen“ ist kein Buch über Klimaveränderung und Umweltschutz. Wahrscheinlich liegt es an meinen eigenen, möglicherweise zu hochtrabenden Erwartungen, dass ich enttäuscht zurückgelassen wurde. Ich hatte mir mehr erhofft: Mehr Ratio, mehr Fakten, mehr Lösungsansätze.

Das Buch betont durchaus die Dringlichkeit zu handeln, die Notwendigkeit jedes Einzelnen, seinen Lebensstil zugunsten unserer Erde zu ändern, aber es steht doch immer wieder eine Person im Vordergrund, die bisher in Thunbergs Klimaschutzkampagne nicht sichtbar war: Gretas Mutter, die Hauptautorin des Buches zu sein scheint. Denn obwohl das Titel-Cover vier Thunbergs nennt, allen voran Greta, ist es hauptsächlich Malena Ernman, die zu Wort kommt und erzählt: Von ihrer Karriere als Opernsängerin, wie sie sich für ihre Kinder hingegeben hat, wie die Erziehung ihrer Töchter sie als Mensch verbessert hat, die Opfer, die sie für Greta und Beata gebracht hat und weitere ähnliche Schilderungen über zahlreiche Seiten … Das Buch mutet einer Autobiografie Gretas Mutter an. (Wäre es nicht umweltfreundlicher gewesen, ein E-book zu veröffentlichen?)
Kurzum brachte dieses Buch den Ausschlag, mich mit den kritischen Stimmen zu befassen. Mit denjenigen, die Greta Thunberg als PR-Kampagne sehen, die der Familie vorwerfen, sich selbst zu vermarkten und den Klimawandel scheinbar optimal zu monetären Zwecken auszunutzen.

Und in der Tat, Greta Thunberg hat einen sehr ereignisreichen April hinter sich: Greta Thunberg trifft den Papst. Greta Thunberg spricht vor dem Europaparlament. Greta Thunberg erhält die Goldene Kamera. Greta Thunberg wird auf der Extinction Rebellion mit tosendem Applaus empfangen. Greta Thunberg spricht vor dem House of Commons in London – und ihre Rede ist scharf:

“We had everything we could ever wish for and yet now we may have nothing. Now we probably don’t even have a future any more. […] It was stolen from us every time you said that the sky was the limit, and that you only live once.”,³ und sie klagt an: Die Erwachsenen, die eine Gesellschaft geschaffen haben, die darauf aufgebaut ist, dass sich der Reiche an dem Armen bereichert, eine Gesellschaft, die auf Ausbeutung begründet ist, eine Gesellschaft, in der nur Profit zählt. Um jeden Preis und natürlich immer auf Kosten der Umwelt.
Und im Grunde hat sie Recht. Der Mensch hat eine Gesellschaft geschaffen, die mit seinem Ökosystem nicht mehr kompatibel ist. Entweder wir ändern, wie wir leben oder wir gehen gemeinsam mit unserer Umwelt unter. Die Botschaften in Greta Thunbergs Reden sind wahr.

Zweifelsohne vertritt Greta Thunberg mit ihrer aufrechten Überzeugung eine wichtige Sache. Aber dem Vorwurf der Kommerzialisierung der öffentlichen Person Greta Thunberg lässt sich nur schwer widersprechen. Um zu gewährleisten, dass das 16-jährige Mädchen Greta so umweltfreundlich wie möglich mit dem Zug durch Europa fahren, berühmte Leute treffen, vor Parlamenten sprechen und Presseinterviews geben kann, bedarf es einer akribischen, medienwirksamen Planung und Arbeit. Und natürlich müssen auch die Thunbergs irgendwie ihren Lebensunterhalt verdienen.
Es bleibt zweifelhaft, ob man die nötige Veränderung mit polemischen Aussagen à la „I will ask the people around the world to realize that our political leaders have failed us“4 herbeirufen kann. Greta Thunberg liefert mit ihren Reden jedem eine Ausrede: Die Politik ist an der Klimakatastrophe schuld. Nicht ich.
Es ist nicht die Politik, die an dieser Stelle versagt hat. Die Menschheit hat als Ganzes versagt. Und nur dadurch, dass sich Greta Thunberg vor die Parlamente stellt und Politiker*Innen dazu auffordert Klimaziele durchzusetzen, wird sich vermutlich nichts ändern und ist auch keinem geholfen.

Und trotzdem hat Greta Thunberg dadurch, dass ihr ein Zugang zu sämtlichen Medien und politischen Plattformen in der Größenordnung des EU-Parlaments geschaffen wurde, erreicht, dass die Öffentlichkeit sie und ihr Anliegen hört und diskutiert. Vielleicht versteht sogar der/die eine oder andere, dass es hier nicht um Politiker*Innen geht, die irgendwo versagt haben, und um Klimaziele, die verabschiedet werden müssen, nur damit sich Unternehmen Gedanken darüber machen können, wie sie sie umgehen können, sondern darum, dass sich jede(r) Einzelne fragen muss: Was kann ich selber tun?

Und im Endeffekt: Wer, wenn nicht das Klima als eine der dringendsten Angelegenheiten unserer Zeit, verdient eine gute PR-Kampagne?!

Übrigens kündigt der Fischer-Verlag auf seiner Webseite das Erscheinen des Titels “Ich will, dass ihr in Panik geratet! – Meine Reden zum Klimaschutz” (und diesmal ist nur Greta Thunberg als Autorin angegeben, zumindest auf dem Cover) für den 26. Juni 2019 an.

Anmerkungen:

1 Rickens, C.: „Warum das Buch über Greta Thunbergs Familie furchtbar, aber wichtig ist – Essstörungen und Schreianfälle: Bis ins letzte Detail legt die Mutter der Klimaaktivistin die Leiden ihrer Familie offen.“ Handelsblatt, 1. Mai 2019 um 09:37 Uhr, www.handelsblatt.com/arts_und_style/literatur/buchtipp-szenen-aus-dem-herzen-warum-das-buch-ueber-greta-thunbergs-familie-furchtbar-aber-wichtig-ist/24274034.html. Zugriff am 10. Mai 2019.

² „Ist Greta Thunberg eine PR-Marionette“. Spiegel Online, 6. Februar 2019, www.spiegel.de/plus/ist-greta-thunberg-eine-pr-marionette-a-83fbe5dd-b300-44a2-89f6-f873e19bae6e. Zugriff am 10. Mai 2019.

³ Thunberg, G. in „‘You did not act in time’: Greta Thunberg’s Full Speech to MPs“. The Guardian, 23. April 2019 um 14:15 Uhr, www.theguardian.com/environment/2019/apr/23/greta-thunberg-full-speech-to-mps-you-did-not-act-in-time. Zugriff am 10. Mai 2019.

4 Thunberg, G. unter bea: „2. Advent: Rede von Greta Thunberg vor der UN-Klimakonferenz in Katowice“. Nachhaltig in GRAZ, 9. Dezember 2018, www.nachhaltig-in-graz.at/2-advent-rede-von-greta-thunberg-vor-der-un-klimakonferenz-in-katowice/. Zugriff am 10. Mai 2019.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.