Danmarks yngste statsminister

Ein politisches Porträt Mette Frederiksens von Thomas Larsen

von Alice Salamena

Am 24. April 2019, keine zwei Monate vor der Folketingswahl in Dänemark, erscheint im Verlag Gyldendal der Titel Mette Frederiksen – Et politisk portræt von Thomas Larsen, Redakteur und politischer Kommentator bei der liberal-konservativen Berlingske Tidende. Larsen ist Autor verschiedener Biographien, sein letztes Buch De dybeste rødder – Dronningen fortæller om Danmark og danskerne erschien 2016, im selben Verlag.

Larsens neueste Biographie wird ihrem Titel voll und ganz gerecht: Über Mette Frederiksen erfährt der Leser wenig persönliches, abgesehen von einigen Episoden aus ihrer Kindheit. Dafür bietet das Buch eine sehr detaillierte Beschreibung ihrer politischen Karriere und eine ausführliche Zusammenfassung des politischen Programms, mit dem Lars Løkkes   Nachfolgerin dieses Jahr in den Wahlkampf zog.

Das Buch beschreibt kurz den politischen Werdegang der Familie Frederiksen, die schon seit fünf Generationen Sozialdemokraten sind, und daraufhin sehr ausführlich Mette Frederiksens eigenen Eintritt in die dänische Politik. Auch wie Frederiksen, als Vorsitzende der Socialdemokraterne, seit Mitte 2015 den Kurs ihrer Partei aktiv gestaltet hat, wird umfangreich beschrieben:

„I dag er faktum imidlertid, at Mette Frederiksen har bragt sit parti ind på en kurs, som har ført det til højre i udlændinge- og retspolitikken, til venstre i velfærds- og socialpolitikken og tilbage til center, hvor en stor del af befolkningen befinder sig.“1

Diese Schwankungen zwischen rechter und linker Politik – um die Wortwahl des Zitats aufzugreifen – werden Mette Frederiksen in Larsens Biographie aber nicht zum Vorwurf gemacht. Teilweise scheint der Autor selbst an Hin-und-Hergerissenheit zu leiden: Als Leser hatte ich oftmals das Gefühl, dass sich Larsen mit diesem Titel zwischen dem Wunsch, Kritik zu äußern und der Reluktanz, sich zu direkt zu äußern bewegt und – auf fast schon aufdringliche Weise – um Neutralität bemüht ist.

Substantielle Kritik an Mette Frederiksens Politik ist also eindeutig nicht das Ziel dieser Biographie. Doch werden durchaus kritische Sujets, wie eben das Thema Migrationspolitik, das in Dänemark durchaus für Kontroversen sorgt, aufgefasst und auf eine Art präsentiert, die es dem Lesenden erlaubt, sich selbst eine Meinung über Frederiksens Ansatz zu bilden.

Meiner Meinung nach stellt dieser Titel spätestens seit dem 27. Juli 2019, dem Tag, an dem Mette Frederiksen als Ministerpräsidentin Dänemarks eingeschworen wurde, eine lohnenswerte Lektüre für all jene dar, die sich mit ihrer Person und Politik vertraut machen möchten.

Anmerkungen

1 Larsen, T. Mette Frederiksen – Et politisk portræt, , København, 2019, S. 7.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.