Zeit für Neues

von Dominique Wagener und Alice Salamena

Ein weiteres Jahrzehnt ist zu Ende gegangen. Geblieben sind Erinnerungen an die Ereignisse, die wir während der Zeit gesehen, gehört und erlebt haben. Ist das nicht ein optimaler Anlass, Neues zu entdecken oder alte Schätze wiederaufzufrischen?
Zum Jahreswechsel gibt es aus der Norrøna-Redaktion einige literarische und musikalische Empfehlungen, die wir euch nicht vorenthalten wollen.

Neue Entdeckungen zum neuen Jahr

Ganz unverhofft wurde im Mai 2017 auf einer Bruun Rasmussen Auktion in Kopenhagen eine besondere Entdeckung gemacht: ein kleines, 184-seitiges Manuskript mit dem Titel Maries Rejse und vielen Illustrationen, verfasst von keinem geringeren als Hans Christian Andersen. Das Büchlein wurde der kleinen Marie Henriques im Jahre 1869 zu ihrem dritten Geburtstag überreicht. Andersen hatte es eigens für die Tochter seines Mäzens Martin Henriques angefertigt. Maries Rejse beschreibt auf die für Andersen typische kindlich-humorvolle Weise die fiktionale Reise Maries durch Europa. Was diesen fantasievollen Titel allerdings so besonders macht, ist neben dem Einfallsreichtum, der der Reisegeschichte innewohnt, das Bildmaterial, das im Buch enthalten ist: Scherenschnitte, Zeichnungen und Collagen – allesamt von H. C. Andersen für die kleine Marie erstellt. Nach über 150 Jahren ist dieser außergewöhnliche Band nun im Handel erhältlich, zwar vorerst nur auf Dänisch, aber für alle dieser Sprache Mächtigen ist Maries Rejse eine wunderschöne, besondere Lektüre.

Ebenfalls von einer großen „Reise“ handelt die neue Karen Blixen-Biografie aus der Feder Tom Buk-Swientys: Løvinden – Karen Blixen i Afrika. Im Dezember 2019 erschienen und basierend auf der Entdeckung neuer Schriftzeugnisse – „på baggrund af en omfattende, nylig offentliggjort brevkorrespondance, der gør det muligt at tegne et nyt og frisk portræt af Løvinden“¹, so schreibt der Verleger Gyldendal – berichtet der gut recherchierte Band vom 17-jährigen Aufenthalt Blixens in Afrika. Immerhin 32 Kapitel und rund 750 Seiten, gefüllt unter anderem mit umfangreichem Bild- und Kartenmaterial, führen die Lesenden durch Blixens Alltag in Kenia. Bereits in den Jahren 2013 und 2014 hatte der dänische Historiker und Autor ein zweibändiges dokumentarisches Werk über Blixens Vater Wilhelm Dinesen unter dem Titel Kaptajn Dinesen veröffentlicht. Zurzeit ebenfalls noch unübersetzt ist doch gerade für all jene, die schon Blixens Den afrikanske Farm genossen haben, diese neue Biografie eine absolute Empfehlung.

Die Zeit des großen Aufbruchs

Ein Jahrzehnt wird verabschiedet und ein neues beginnt. Die dazu passende musikalische Untermalung bietet die schwedische Metal-Band Opeth mit ihrem aktuellen Album In Cauda Venenum (27.09.2019). Klarer Gesang, Choreinlagen mit hymnischem Charakter, der spielerische Einsatz von Stimmsamples und ausgedehnte Instrumentalparts bilden das Klangkonstrukt der Platte. Auch wenn der Anfang sehr stark an Intros von beispielsweise Pink Floyd erinnert, bleiben die Schweden ihrem Klang und ihren Harmonien weitestgehend treu. Der große Abwechslungsreichtum der einzelnen Lieder, aber auch ihre kaum merklichen Übergänge, lassen das gesamte Werk nahezu wie ein Hörspiel erklingen. Zum ersten Mal wagt es die Band, ihr Album nicht nur in englischer, sondern auch in schwedischer Sprache zu veröffentlichen, wobei die gesprochenen Aufnahmen in beiden Versionen auf Schwedisch sind. So hört man beispielsweise in dem zweiten Lied Dignity / Svekets Prins unter anderem den Satz „Någon sa häromdagen att vi lever i det stora uppbrottets tid.“² Das Werk trägt ein gewisses Gefühl der Vergänglichkeit und des Abschieds in sich, welches jedoch zu neuer Hoffnung und neuen Visionen anregt.

Abschiedsstimmung herrscht auch bei der Finnischen Gruppe Sunrise Avenue. Die Band kündigte ihre letzte Tournee an und veröffentlichte am zweiten Dezember 2019 eine Danksagungssingle Thank You For Everything. Sie schauen auf fast dreißig Jahre Bandgeschichte zurück und konnten vor allem das Publikum in Deutschland immer wieder begeistern. Daher wollen die Musiker im Sommer 2020 noch ein paar letzte schöne Momente mit ihren Fans erleben, bevor sie dann getrennte Wege gehen und neue Projekte in Angriff nehmen. Einige Konzerte sind bereits ausverkauft, für manche Auftritte sind aber noch Karten erhältlich.

Dahingegen beginnt das dänische Duo Den Sorte Skole dieses Jahr, im Rahmen der Luminale, der Biennale für Lichtkunst und Stadtgestaltung in Frankfurt und Offenbach, mit einem weiteren neuen Projekt. Die zwei Komponisten verbinden Aufnahmen spiritueller Musik und indigener Gesänge aus der ganzen Welt mit einer spektakulären Lichtinstallation vom Künstler*innenkollektiv Vertigo. Ergänzt wird dieses audiovisuelle Spektakel durch das Orgelspiel des Prof. Martin Lücker. Das Ergebnis, REFRAKTO, kreuzt passend zum Festivalthema Digital Romantic traditionelles Kulturgut mit moderner Technologie im geistlichen Raum. Die maßgeschneiderte Performance wird an vier aufeinanderfolgenden Tagen, vom 12. bis 15. März, in der St. Katharinenkirche an der Frankfurter Hauptwache zu bewundern sein.

Anmerkungen

¹ „vor dem Hintergrund einer umfassenden, neuerdings veröffentlichten Briefkorrespondenz, die es ermöglicht hat, ein neues und frisches Portrait der Löwin zu zeichnen“

²„Jemand sagte neulich, dass wir in der Zeit des großen Aufbruchs leben.“



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.