„Nordic Score – flukt og forvandling“. Eine Tanzperformance in der Tanzfaktur Köln

Gastbeitrag von Marie Hendriks

Am 9. und 10. Dezember 2016 wurde im Rahmen des Borderlands-Festivals der Tanzfaktur ein Stück der norwegischen Tänzerin, Choreographin und Autorin Janne-Camilla Lyster aufgeführt. Mit fünf Tänzerinnen schafft sie einen Raum für ungeahnte Interpretationsentfaltung.

nordicscore

Flukt og forvandling, Foto: Marie Skjøvold.

Ein schwarzer, leerer Raum. Nur ein weißes Quadrat in der Mitte auf dem Boden. Je eine Stuhlreihe an allen vier Seiten der weißen Fläche. Die Tänzerinnen stehen starr am Rand der Tanzfläche, als das Publikum den Raum betritt. Wir nehmen auf den Stühlen Platz, mit dem Blick in die Mitte gerichtet. Es kehrt Ruhe ein. Die Beleuchtung ändert sich. Der Raum liegt nun in kaltem Licht dar, einer Lagerhalle ähnlich. Die Tänzerinnen platzieren sich in der Mitte der weißen Fläche mit dem Rücken zueinander und beginnen sich zu bewegen. Jede offensichtlich in ihrer eigenen Welt, unabhängig von den anderen. Mit eckigen und impulsiven Bewegungen verändern sie ihre Position auf der weißen Fläche. Eine geht sanft in ihre nächste Geste über, um in dieser für eine Weile zu verharren. Zwei andere scheinen große kantige Gegenstände mit sich durch den Raum zu bewegen, diesen zu begegnen und auszuweichen, trotz der Ähnlichkeit besteht keine Verbindung zwischen den beiden. Die anderen Tänzerinnen wirken als würden sie ein Jagd-Flucht-Spiel mit sich selbst spielen. Hastige Bewegungen, Innehalten, Zurückschrecken und Zusammenkauern sind in ihrem Ausdruck zu erkennen. Es ist schwer dem Tanz nur einer Darstellerin zu folgen und diesen bis zum Ende anzusehen. Immer wieder wird der Blick in eine andere Richtung, auf eine neue Bewegung gelenkt. Jede scheint ihren eigenen Tanz zu tanzen. Erst nach dem Einsatz der Tänzerinnen setzt mit einem schrägen Zischen die Musik ein. Ein undefinierbarer Geräuschteppich begleitet die Bewegungen.

Einmal im Jahr veranstaltet die Tanzschule Tanzfaktur in Köln-Deutz das kleine Festival „Borderlands“, zu dem Gäste aus zwei verschiedenen Teilen der Erde eingeladen werden. In diesem Jahr waren die Choreographin Janne-Camilla Lyster aus Norwegen und TänzerInnen der Züricher Hochschule der Künste aus der Schweiz zu Besuch. Mit dem Werk „Flukt og forvandling“ (im Englischen „Nordic Score: Escape and Transformation“) kreiert Janne-Camilla Lyster eine Performance, die eine unerwartete Welt der Poesie eröffnet. Mit den fünf choreographischen Partituren Fugl og perle (Bird and Bead), Snø og jeger, nål og kniv (Hunter and snow, needle and knife), En praktfull krone (A magnificent crown), Dobbeltmenneske (Double man) und Revehjerte (Fox-heart), geschrieben von der Norwegerin selbst, sucht die Autorin Antworten auf die Frage, was uns bewegt.

Jede Tänzerin hatte drei Monate Zeit, um eine eigene Interpretation des ihr vorliegenden Textes in Bewegung zu transformieren, erzählen uns die Tänzerinnen im Gespräch nach der Vorstellung. Eine der Tänzerinnen sagt über die Texte, dass es faszinierend sei, wie Lyster mit der Sprache umgehe. Man merke, dass die Autorin selbst Tänzerin sei, da ihre Worte gut in Bewegungen umzusetzen seien. Die Texte handeln vom Wandeln durch Körper und Raum, dem Erreichen von Grenzen, von Flucht und Angst und der Verwandlung in andere Wesen. Jede Partitur hat fünf Teile mit jeweils eigenen Zeitangaben, weitere Anweisungen machte die Autorin nicht.

Programmheft. Foto: Marie Hendriks.

Programmheft. Foto: Marie Hendriks.

Erst fünf Tage vor der Premiere am 19. November 2015 im Dansens Hus Oslo trafen sich die Tänzerinnen Bára Sigfusdóttir (IS), Cecilie Lindeman Steen (NO), Ulrika Berg (SE), Vera Nevanlinna (FI) und Marie-Louise Stentebjerg (DK), um ihre Tänze zusammenzuführen. Es wurden nur wenige Veränderungen an den Choreographien vorgenommen. Laut einer der Tänzerinnen nahm Lyster hauptsächlich Veränderungen an den Positionen der Tänzerinnen vor, ließ die Tänze ansonsten aber in ihren gedachten Formen. Die Musik jedoch fungiert als ein verbindendes Element zwischen den voneinander unabhängigen Tänzen. Der Komponist Markus Hernes selbst berichtet uns, dass er jede Tänzerin einmal besucht habe, um zu sehen, wie sie mit ihren Texten arbeiteten. Mit den Eindrücken seiner Besuche schuf er eine Musik, die keinen der Tänze allein beschrieb, sondern alle fünf gleichermaßen begleiten sollte.

„Flukt og forvandling“ ist eine mitreißende Performance, die den Zuschauer zur freien Interpretation einlädt. Durch den Sog ihrer ständigen Veränderung entsteht eine große Erwartungshaltung, die ein Chaos aus Fragen hinterlässt. Manche dieser Fragen lassen sich jedoch mit Hilfe des Programmheftes und den darin abgedruckten Texten aufklären.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.