“Sustainable Futures – Leave No One Behind”

Kopenhagen: UNESCO-UIA-Welthauptstadt der Architektur 2023

Seit 1948 richtet die Union Internationale des Architectes (UIA) den triennalen Wolrd Congress of Architects aus. Zwischen dem 2. und 6. Juli hat sich dieser nun zum 28. Mal gejährt. Neu ist, dass im Zuge der Ausrichtung des Kongresses, der erstmalig in einem skandinavischen Land stattfand, die Gastgeberstadt den Titel “Welthauptstadt der Architektur” erhält. Als zweite Stadt überhaupt, nach Rio de Janeiro (2020), wurde also die diesjährige Veranstalterin Kopenhagen mit der Auszeichnung geehrt.

Der von der UN-Kulturorganisation UNESCO und der UIA gemeinsam vergebene Titel, wird als Anerkennung dafür verliehen, dass „die Stadt seit jeher einen Ansatz für die architektonische Produktion gefördert hat, der den von der UNESCO und der UIA vertretenen Werten […] entspricht.“[1] Dies Beinhaltet unter anderem, die Umsetzung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen.[2]

Das Prädikat “Welthauptstadt der Architektur” geht mit der Ausarbeitung eines einjährigen an ein internationales Publikum gerichteten Veranstaltungsprogrammes unter dem Motto “Sustainable Futures – Leave No One Behind” einher. Neben diversen thematischen Stadtführungen, Lightshows, unterschiedlichen Ausstellungen mit Schwerpunkt Architektur und Design, werden noch das ganz Jahr über Vorträge und Fachtagungen stattfinden. Die Welthauptstadt der Architektur soll so zum internationalen Forum für Debatten über dringende globale Herausforderungen werden. Im Fokus des Kongresses sowie sämtlicher Nebenveranstaltungen stehen Lösungen zur Mehrung urbaner Lebensqualität im Sinne einer nachhaltige Städteentwicklung.

Die Wahl Kopenhagens als Gastgeberin überrascht nicht. Längst genießt dänische Architektur weltweit große Anerkennung. Zum „Exportschlager“ sei sie geworden, so äußerte sich Kronprinz Frederik auf der Titelverleihung, im Sinn: das von Jørn Utzon entworfene Opernhaus Sydneys. Das Stadtbild der neuen Welthauptstadt der Architektur, seit jeher geschmückt durch beeindruckende Bauten, prägen zunehmend kreative architektonische Lösungen, die mit klar artikulierter Nachhaltigkeitsabsicht auftreten. So gilt beispielsweise die Müllverbrennungsanlage Amager Bakke, auch CopenHill genannt, die nicht nur über 200.000 Haushalte mit Fernwärme versorgt, sondern auch als Skisportpark mit insgesamt 450 m Piste genutzt werden kann, weltweit längst als architektonisches Meisterwerk und Vorreiter für nachhaltiges Bauwerk.

Alle architekturinteressierten Sommerurlauber:innen in Kopenhagen finden hier mehr Informationen zum Jahresprogramm rund um den Kongress sowie einen Veranstaltungskalender:

https://arkitekturhovedstad.kk.dk/en/program?language=en

[1] https://www.uia-architectes.org/en/architecture-events/world-capitals-of-architecture/background/

[2] Nachzulesen unter: https://www.africanpromise.org.uk/charity-work/supporting-the-sustainable-development-goals/?gclid=Cj0KCQiA3eGfBhCeARIsACpJNU99KljMnuSVASkPNnDVNMq0373nGMa-VqUdB0iM94kJaAqa_JOZPTQaApxvEALw_wcB



Diesen Blogbeitrag zitieren
alicealessandra (2023, 21. Juli). “Sustainable Futures – Leave No One Behind”. norrøna. Abgerufen am 4. März 2024, von https://doi.org/10.58079/sfiw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.