Schon gesehen? Fallende Blätter – der neue Kaurismäkifilm

Seit dem 14.09.2023 ist der neue Film Kuolleet lehdet (hierzulande unter dem Titel Fallende Blätter) des finnischen Filmemachers Aki Kaurismäki in Deutschland in den Kinos.

Der 20. Langspielfilm des Kultregisseurs reiht sich als nun vierter Teil in die sog. Arbeiter:innenquadrologie ein und wurde von den Kritiken hoch gelobt. In Cannes gewann der Film im Frühling bereits den Jurypreis. Außerdem wurde er mit dem Fipresci Grand Prix, dem großen Preis des internationalen Verbands der Filmkritiker:innen, als bester Film des Jahres und auf dem Filmfest München mit dem Bayern 2- und SZ-Publikumspreis ausgezeichnet. Darüber hinaus kandidiert er um den Europäischen Filmpreis, der am 9. Dezember in Berlin vergeben wird.

Aki Kaurismäki versteht es auch in Kuolleet lehdet, das Publikum gleichzeitig in eine vergangene Zeit zurückzuversetzen und brandaktuell zu sein. Die Tragikomödie spielt in seiner typischen, etwas angestaubten Ästhetik, die spartanisch aber diesmal beizeiten etwas farbenfroher daherkommt.

Inmitten der deprimierenden Nachrichten und Gegebenheiten des Alltags – Krieg in der Ukraine, Verlust des Arbeitsplatzes, Inflation – entwickelt sich zwischen den beiden Hauptpersonen Ansa und Holappa langsam eine zarte Liebesgeschichte, die wie für Kaurismäki typisch ohne viele Worte auskommt. Allerdings könnten die Umstände besser sein, denn beide haben ihr Päckchen zu tragen…

Menschliche Verbundenheit

Auch wenn der Film für manche aufgrund seiner Langsamkeit und Wortkargheit deprimierend oder langweilig wirken mag, so zeigt er stilisiert das Leben „ganz normaler Leute“. Im Kern geht es um menschlichen Zusammenhalt in unterschiedlichen Formen und schweren Zeiten. Von Frauen, die sich miteinander solidarisieren, Männern, die sich gegenseitig gut zureden und Musik, die die gemeinsamen Sehnsüchte des einsamen Kneipenpublikums besser transportieren mag, als es einfache Worte vermögen. Frei nach dem Motto: Alles geht den Bach hinunter aber wir haben ja uns – so schlimm kann es am Ende also nicht werden.

Wer Kaurismäki mag, dem wird dieser Film mit Sicherheit gefallen. Und wer Kaurismäki noch nicht kennt sollte die Chance nutzen und sich seine skurrile Kunst am besten im Kino angucken.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Aimée (2023, 15. September). Schon gesehen? Fallende Blätter – der neue Kaurismäkifilm. norrøna. Abgerufen am 15. April 2024, von https://norroena.hypotheses.org/8933

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.