Der Zugvogel kehrt heim

Ägypten macht großen Eindruck auf Elisabeth Jerichau Baumann. Die Mischung aus historischem Erbe und aufstrebender Modernität im Land der Pharaonen verleiht ihr das Gefühl, in der Zeit zu reisen, während sie die pulsierende Energie einer Nation spürt, die sich zielstrebig in die Zukunft bewegt. Ägypten, schreibt sie,

[d]et ligner den sovende Prinsesse, der skal leve op igjen ved den Frelsendes Kys.

(48)

ähnelt der schlafenden Prinzessin, die durch den Kuss ihres Erlösers zum Leben wiedererwacht. Den Großteil ihres Aufenthalts dort verbringt sie in Kairo zwischen Armen und Reichen, sowohl in den Slums der Stadt als auch in ihren Palästen; die weltoffene und neugierige Künstlerin fühlt sich in jeder Gesellschaft wohl. Fünf bedeutende Portraits werden von niemandem Geringeren als dem Khediven Ismail Pascha selbst kommissioniert: Baumann soll seine fünf Kinder auf der Leinwand verewigen.

Nach einigem Hin und Her zwischen Künstlerin, Modellen und dem Khediven selbst werden schließlich zwei Portraits realisiert und für viel Geld verkauft. Doch der Khedive ist bekannt dafür Künstler nicht zu bezahlen. Baumann aber bleibt hartnäckig und hat sich außerdem einflussreiche Freunde in Kairo gemacht. Der Vertraute und Leibarzt des Khediven, Zourab Bey, wird diesen schließlich zur Zahlung überreden.  Nach Fertigstellung der Bilder fährt sie zurück nach Alexandria, um von dort die Heimreise nach Dänemark anzutreten. Die Weltenbummlerin Baumann hat einiges an Gepäck dabei; den Lohn für ihre Malerarbeit bewahrt sie gut versteckt in einer Hutschachtel auf:

Ankommen til Alexandria med min Billet imellem Tænderne, med min kostbare Hatæske i Haanden, ser jeg sex sorte og gule Karle skille mit Tøj ad og fordele det i flere paa Banegaarden ventende Vogne. Jeg efter dem! Men Æsken! – Guldæsken! – »Monsieur, veuillez prendre garde à mes chapeaux«, sagde jeg; thi jeg kunde ikke løbe efter Sjoueren, der mod min Vilje placerede mit Tøj saa forkert. Og saa sloges jeg næsten med dem, rev dem Tøjet ud af Hænderne, ned fra Vognene og satte Alt i en og samme Vogn; derpaa tilbage til Franskmanden, der sad i Vognen med min Skat, og saa til Skibet

(51)

In Alexandria angekommen, mit meiner Fahrkarte zwischen den Zähnen und meiner kostbaren Hutschachtel in der Hand, sehe ich, wie sechs schwarz-gelbe Männer mein Gepäck auseinandernehmen und auf mehrere am Bahnhof wartende Waggons verteilen. Ich hinter ihnen her! Aber die Schachtel! – Die Gold-Schachtel! – “Monsieur, veuillez prendre garde à mes chapeaux”, sagte ich; denn so konnte ich ja nicht hinter den Trägern herlaufen, die gegen meinen Willen meine Sachen so falsch verteilten. Und dann habe ich fast mit ihnen gekämpft und ihnen die Kleider aus den Händen gerissen, von den Wagen herunter und alles in einen und denselben Wagen gelegt; dann zurück zu dem Franzosen, der mit meinem Schatz im Wagen saß, und also auf zum Schiff [.]

Das Schiff, die „Brindisi“, steuert die gleichnamige Hafenstadt Italiens an. Glanz und Gloria erlebt Baumann an Bord, die feinste Gesellschaft macht sie wieder auf sich aufmerksam. Italienische Operndiven unterhalten die Gäste auf dem Schiff, in der ersten Klasse wird Sorbet und Kuchen serviert. Doch kann Baumann die Reise nicht genießen: Sie bangt um den Schatz, den sie dabeihat, ihr kleines mit ihren Bildern verdienten Vermögen (ca. 2000 Francs); ständig in Angst, dass sie es verlieren oder es ihr geklaut werden könnte:

Man tror, man ejer Penge, og det er Pengene, der eje En.

(51)

Man glaubt, man besäße Geld, und doch ist es das Geld, das einen selbst besitzt, stellt sie fest. Von Brindisi geht es nach Neapel, von wo die Reise zunächst abenteuerlich weiterverläuft: Baumann verpasst den Zug nach Rom und steht alleine am Bahnhof. Die hälfte ihres Gepäcks, inklusive Geld und Hutschachtel, tritt, bereits eingeladen, ohne sie die Reise in die Hauptstad an. Doch ein großzügiger Helfer sponsort ihr ein neues Ticket und als sie in Rom ihre Reisebegleiter wiedertrifft, ist die Freude groß, denn auch ihr Sohn, der sich auf Kur in Italien befindet, wartet dort auf sie.

Von Rom geht es weiter nach Dänemark:

Videre med Trækfuglene mod Norden!

(55)

Weiter mit den Zugvögeln nach Norden! Doch Baumann ist eine reiselustige Frau und noch auf dem Weg nach Hause plant sie ihre nächste Tour – nach St. Petersburg.

Unsere sechsteilige Reihe zu Elisabeth Jerichau Baumanns Reisen wurde durch ihre selbstverfasste Reisebiografie Brogede rejsebilleder inspiriert. Das Büchlein ist eine absolute Leseempfehlung: Baumanns Text bietet eine sehr unterhaltsame und kurzweilige Lektüre. Die Malerin beschreibt ihre Abenteuer im Ausland mit viel Humor, erweckt die Orte und Menschen von denen sie erzählt anschaulich zum Leben und nimmt ihre Leser:innen mit auf eine wirklich fantasieanregende Reise durch die Welt. Ein Genuss für alle, die gerne in die Ferne schweifen!

Wenn nicht anders angegeben, stammen Zitate aus: Jerichau-Baumann, Elisabeth: Brogede rejsebilleder. Kjøbenhavn : O. H. Delbanco et. Al, 1881.



Diesen Blogbeitrag zitieren
alicealessandra (2023, 6. Oktober). Der Zugvogel kehrt heim. norrøna. Abgerufen am 22. April 2024, von https://doi.org/10.58079/sfj4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.