Santa Lucia

Im äußersten Süden Italiens liegt Syrakus. Die antike Stadt auf Sizilien hat eine reiche Geschichte. Von den Korinthern im 8. Jahrhundert vor Christus gegründet, wurde sie eine blühende griechische Kolonie und später ein mächtiger Stadtstaat unter ihrem König Hieron II. Als reiche und strategisch wichtige Hafenstadt, wurde Syrakus immer wieder zum Schauplatz berühmter Schlachten, darunter die Belagerung durch die Römer im Zweiten Punischen Krieg, die Eroberungen durch Araber, Byzantiner, und später auch Habsburger und Normannen. Heut ist Syrakus eine der bedeutendsten archäologischen Stätten auf Sizilien und UNESCO-Welterbe.

In dieser Stadt kommt in den späten Dekaden des 3. Jahrhunderts ein Mädchen zur Welt: Lucia. Über ihr Leben ist wenig bekannt, doch der christlichen Legende zufolge, stellt sie als junge Frau, entgegen allen Widrigkeiten, ihr Leben in den Dienst des christlichen Gottes und der Pflege Armer und Kranker. Alles weltliche Gut und die weltliche Ehe lehnt sie ab.

Nach dem Tod des Vaters, verlobt ihre Mutter die junge Lucia dennoch gegen ihren Willen. Als die Mutter später erkrankt, bete Lucia so lange an ihrem Bett, bis sich die schließlich durch Gott Genesene selbst zum Christentum bekennt und einwilligt, die Verlobung zu lösen. Erzürnt denuniziert der geschmähte Verlobte Lucias Familie bei den Behörden. Während der Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian wird Lucia aufgrund ihres Glaubensbekenntnisses verhaftet.

Die genauen Umstände ihres Todes sind nicht eindeutig überliefert, und es gibt unterschiedliche Versionen. Gemäß den christlichen Legenden wird sie Opfer verschiedener Misshandlungen, so sollen ihr die Augen ausgestochen worden sein, bis sie schließlich durch ein Schwert hingerichtet stirbt. Lucia von Syrakus wird schon bald nach ihrem Tod als Heilige verehrt.

Ihr Märtyrertod im Jahr 304 nach Christus ist zentrales Element der Verehrung der heiligen Lucia. Ihr Gedenktag, der 13. Dezember wird in vielen christlichen Traditionen gefeiert. Die Legende der “Lichterkönigin” um Lucia von Syrakus entstand vermutlich durch vielfache Darstellungen Lucias mit Lichtern in Händen als Wegbereiterin in der Finsternis.

Auch das Luciafest in Skandinavien greift auf diese Darstellungen zurück. Am 13. Dezember gefeitert, wird die Lucia oft von einer Frau mit Kerzen auf dem Kopf verkörpert, die einen Lichterumzug anführt; man trägt, dem Brauch nach, weiße Gewänder und singt Lieder. Das Fest markiert den Höhepunkt der vorweihnachtlichen Feierlichkeiten und verkündet den Beginn des Lichts in der düsteren Jahreszeit, symbolisiert durch die erleuchteten Kerzen und die mythologische Figur der “Lichterkönigin”.



Diesen Blogbeitrag zitieren
alicealessandra (2023, 13. Dezember). Santa Lucia. norrøna. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/sfjb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.