Filmrezension: Smoke Sauna Sisterhood

Vor einiger Zeit hatte ich die Möglichkeit, die letzte Kölner Vorstellung von Smoke Sauna Sisterhood (võro: Savvusanna sõsarad) in der Filmpalette zu besuchen. Zum Glück –

denn um ein Haar wäre dieser estnische Dokumentarfilm aus dem Jahr 2023 an mir vorbeigegangen.

Hintergrund

Mit Smoke Sauna Sisterhood gab die Tartuer Regisseurin Anna Hints ihr Dokumentarspielfilmdebüt. Die Prämiere feierte der Film bereits im Januar 2023 beim US-amerikanischen Sundance Film Festival, bei dem Hints den Regiepreis in der Kategorie World Cinema Documentary Competicion gewann. Außerdem wurde er als estnischer Beitrag für den besten internationalen Film der Oscars eingereicht.

Vertrauen als Grundlage

Über einen Zeitraum von sieben Jahren hat Anna Hints an diesem Film gearbeitet und die Protagonistinnen in der estnischen Rauchsauna begleitet. In Interviews erzählt Hints, dass sie im Vorfeld der Dreharbeiten Elemente ihrer Bildsprache an ihrem eigenen Körper ausprobiert und den Protagonistinnen gezeigt hat, damit sich alle während der Dreharbeiten wohlfühlen. Außerdem habe sie die Entscheidungen über das Gezeigte mit den Frauen zusammen getroffen und auf schriftliche Erklärungen über Bildrechte verzichtet, bis das Material fertig war. Eine ziemlich ungewöhnliche und unter Umständen auch risikoreiche Art zu arbeiten. Einen sicheren Raum zu schaffen sei ihr aber besonders wichtig gewesen, weshalb die Frauen außerdem selbst wählen konnten, ob sie ihr Gesicht zeigen möchten oder nicht. Alles andere hätte sie als Manipulation empfunden, erklärt Hints.

Immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

Seit 2014 ist die Tradition der Rauchsauna in Võromaa, einem Landkreis im Südosten Estlands, Teil des immateriellen UNESCO-Weltkulturerbes. Zum Kulturerbe gehört neben der Tradition des Saunabadens auch die Herstellung der Saunaquaste, mit denen man sich für bessere Durchblutung während der Saunagänge abschlägt, die Reparatur von Saunas sowie das Räuchern von Fleisch. Die Sauna gilt für viele als heiliger Ort, in der Frauen früher ihre Kinder gebaren, man die Toten wusch und in der man Heilung finden konnte und immer noch kann. Hints bezeichnet den Ort als eine Art kosmische Gebärmutter, da es in ihr feucht, dunkel und warm sei und man im Rahmen des im Film gezeigten rituellen Saunabesuchs sogar wiedergeboren werden kann, wenn man den Schmerz zulässt.

Handlung

Inmitten des estnischen Waldes steht ein robustes Saunahäuschen. Neben ihm ein kleiner See, ansonsten die Stille der Einöde. Genau hier trifft sich eine Gruppe von Frauen, die Schwesternschaft der Rauchsauna, um miteinander zu reden, lachen, weinen und schreien. Oberflächlich betrachtet passiert nicht viel mehr als das. Mal sehen wir, wie die Sauna angeheizt wird, wie ein Eisloch in den See gesägt wird, wie die Frauen im sommerlichen Gras liegen oder wie das selbstgeräucherte Fleisch unter den melancholischen Klängen eines Akkordeons verköstigt wird. Diese B-Roll-Passagen sind allerdings eher kurz gehalten. Der Film geht in die Tiefe, denn die meiste Zeit sitzen wir mit in der dunklen Sauna und lauschen den durchaus intimen Gesprächen, sind Zeug:innen der teils belustigenden, vor allem aber schmerzhaften Erzählungen der Protagonistinnen.

Nichts für schwache Nerven aber ein Spiegel der Realität

Der Film ist nicht unbedingt etwas für schwache Nerven. Themen wie Abtreibung und Vergewaltigung werden ganz unverblümt angesprochen und im Kreise der Schwesternschaft in ritueller Art und Weise herausgelassen. Genau hier trifft der Film möglicherweise diejenigen, die eine so deutliche Auseinandersetzung mit den Themen (noch) nicht gewohnt sind. Natürlich kommt der Dokumentarfilm gänzlich ohne Rückblendungen aus. Allein in den Worten der Frauen liegt die unfassbare Kraft, denn für viele – insbesondere Frauen –

dürften einige der geschilderten Erlebnisse leider auch zu ihrer Lebensrealität gehören. Der Film ist also hochemotional und persönlich, aber nicht durchgängig niederschmetternd. Vielmehr macht er seinem Genre des Dokumentarfilms alle Ehre und zeigt die Realität, in der sich sowohl die Frauen in der Sauna als auch Zuschauerinnen (und Zuschauer) wiederfinden können. Der Regisseurin ging es darum, die Traumata abzubilden und dabei nichts wegzulassen oder zu beschönigen, denn nur wenn wir Schmerz zulassen, können wir Heilung finden – und das gelingt am besten durch gelebte Solidarität, durch „Safe Spaces“, in denen das Grässliche angesprochen, hinausgeschrien werden darf, damit der Schmutz sich ablöst.

Ästhetik

Besonders ins Auge gestochen ist mir die Vermählung dokumentarischer und filmisch-ästhetischer Elemente. Der Film wandelt zwischen bodenständiger Beobachtung des Geschehens und der begleiteten Frauen und der märchenhaft-verschwommenen Darstellung einer inzwischen Verstorbenen. Auch die mystische Musik – bestehend aus folkloristisch anmutenden, sehr reduzierten Klängen auf traditionellen Instrumenten und minimalistisch-archaischem Frauengesang unterstreichen das Gefühl des Eintauchens in eine ganz andere, alte Welt. Hierzu wurde u.a. mit dem isländischen Komponisten Eðvarð Egilsson zusammengearbeitet und es wurden Field Recordings aus Estland und der Sauna mit ins Sound Design eingearbeitet.

Das Publikum wird durch rituelle Passagen und mehrere Zyklen geführt: von der Geburt bis zum Tod sowie durch alle Jahreszeiten, die den Film ein wenig in Kapitel einteilen. Diese Elemente lassen die Rauchsauna tatsächlich wie eine heilige Stätte wirken.

Eine Ode an die Magie der Rauchsauna

Mit Smoke Sauna Sisterhood ist Anna Hints ein filmisch interessanter und künstlerisch umgesetzter emotional-intimer aber auch wahnsinnig kraftvoller Dokumentarfilm gelungen. Ein Film über das Aushalten, das (Über-)Leben und die Stärke der Protagonistinnen, und gleichzeitig ein Film über Heilung, die Kraft der Verbundenheit mit allem und des Zusammenhaltens. Und im Zentrum von allem steht die unscheinbare aber robuste Rauchsauna.

Ausblick

In Interviews erzählt Hints, dass sie die ganze Palette des Rauchsauna-Erlebnisses abbilden und die Leute ermutigen wollte, keine Angst vor den schwierigen Themen oder den eigenen Abgründen zu haben. In der Rauchsauna kann man durch Freud und durch Leid gehen aber wenn man diese Facetten des Lebens akzeptieren kann, fühlt man sich danach stärker als zuvor. Weitere Informationen zum Film und aktuelle Kinovorstellungen von Smoke Sauna Sisterhood findet ihr hier. Außerdem kann der Film momentan auf Youtube kostenpflichtig gestreamt werden.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Aimée (2024, 19. April). Filmrezension: Smoke Sauna Sisterhood. norrøna 1.0. Abgerufen am 30. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w8sm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.