Man Booker International Prize

Von Meike Schwamborn

Mit dem »Man Booker International Prize« werden seit 2016 jährlich ein fremdsprachiges Werk und dessen Übersetzung ins Englische prämiert. Der Preis ist mit 62.000 Pfund Sterling dotiert, wobei Autor und Übersetzer des Gewinnertitels das Preisgeld teilen. Ziel des Preises ist daher nicht nur, fremdsprachige Literatur in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, sondern auch, die Übersetzertätigkeit zu würdigen.

In diesem Jahr sind unter insgesamt sechs Titeln, die es auf die Shortlist geschafft haben, auch zwei Werke aus Skandinavien vertreten: der aus dem Dänischen übersetzte Roman »Rechts blinken, links abbiegen« von Dorthe Nors und der aus dem Norwegischen übersetzte Roman »Die Unsichtbaren« von Roy Jacobsen. Zwei Titel, in denen sowohl die Veränderungen als auch die Kontinuitäten der Zeiten und des Lebens thematisiert werden.

»Rechts blinken, links abbiegen« von Dorthe Nors, aus dem Dänischen ins Deutsche von Frank Zuber übersetzt.

»Ein Gefühl der Sorge zieht durch ihren Körper. Es sinkt von oben in die inneren Organe und reißt kleine Steine mit sich. Sie weint nicht, so weit kann sie es nicht kommen lassen, aber sie hört es in sich rasseln: Kieselsteine, Halme und all die Tage, an denen es nie aufhört. In ihrem Innern leert sich der Himmel langsam, ohne dass es Erleichterung bringt.«

Sonja ist 42 Jahre alt und bemüht sich, sowohl endlich ihren Führerschein zu schaffen als auch aus ihrem Alltagstrott auszubrechen. Als Übersetzerin schwedischer Krimis lebt sie zurückgezogen in Kopenhagen, unter der ständigen Angst, eine unsichtbare Existenz zu führen. Zu ihrer Familie hat sie keinen guten Kontakt und einzig die Fahrstunden, die Termine mit einer Masseurin sowie die spärlichen Treffen mit einer Kindheitsfreundin bringen Schwung in ihr Leben. Voller Sehnsucht nach einer unbeschwerten Vergangenheit, die Sonja mit einem Leben in der Natur und einem besseren Verhältnis zu ihrer Familie verbindet, versucht sie, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und Kontrolle zu erlangen – ähnlich wie beim Autofahren.

Das Motiv der passiven Leere, der überbordenden Unzufriedenheit, ist dabei allgegenwärtig. Sonja steht an einem Scheidepunkt – ändert sich nichts, wird sie sich selbst und ihre Zukunft (wie von ihr befürchtet) verlieren. Aus diesem Grund unternimmt sie Schritte, ihr Leben wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Untermalt wird dieses Unterfangen durch die im Titel bereits aufgegriffene Autofahrtsymbolik. Sonja muss endlich den Gang und die Spur wechseln, um nicht mehr auf der Stelle zu treten. Sie muss sich entscheiden, wohin der Weg gehen soll, und kann nicht mehr »rechts blinken«, nur um dann doch »links ab[zu]biegen«.

Dorthe Nors liefert dabei keine Antworten, wohin Sonjas Reise zu gehen hat. Die Welt verändert sich stetig und auch Sonja ist sich darüber bewusst, dass das Dänemark ihrer Kindheit nicht mehr existiert, ein »Zurück« unmöglich ist. Was vielleicht nach einer düsteren und deprimierenden Geschichte klingt, wird jedoch durch absurde Episoden und komische Dialoge aufgelockert. Sonja gibt nicht auf und lässt sich auch von Niederlagen nicht entmutigen. Vielmehr stellt sie unter Beweis, dass keine Superkräfte vonnöten sind, um langsam aber sicher sein eigenes Leben zum Besseren zu wenden. Die Möglichkeit eines Ausbruchs wird außerdem durch das hohe Erzähltempo unterstrichen. Sonja kann nicht im Stillstand gefangen bleiben, da sie und der Leser gemeinsam einer Veränderung entgegeneilen. Dorthe Nors schafft es daher auf nur knapp 200 Seiten, den Leser in das vergangene und gegenwärtige Dänemark zu entführen und ihm Sonja so nahezubringen, dass jeder noch so kleine Befreiungsschlag als Erfolgserlebnis verbucht wird.

Aus diesem Grund hat es »Rechts blinken, links abbiegen« nicht unverdient auf die Shortlist des »Man Booker International Prize« geschafft. Dass Dorthe Nors und Misha Hoekstra, die Nors‘ Werk ins Englische übersetzte, am 14.06.2017 als Gewinner hervorgehen, ist jedoch unwahrscheinlich. »Rechts blinken, links abbiegen« ist handwerklich zwar nahezu einwandfrei, allerdings fehlt es dem Werk an Schlagkraft. Nichtsdestoweniger kann man ein paar nette Augenblicke mit dem Buch verbringen, insbesondere, wenn man sich selbst im Alltagstrott gefangen fühlt.

»Die Unsichtbaren« von Roy Jacobsen, aus dem Norwegischen ins Deutsche von Gabriele Haefs und Andreas Brunstermann übersetzt.

Das Leben im Einklang mit der Natur und im familiären Zusammenhalt ist in »Die Unsichtbaren« von Roy Jacobsen der Dreh- und Angelpunkt der Handlung. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts leben Jacobsens Protagonisten, die Familie Barroy, abgeschieden auf einer kleinen Insel. Ihr Alltag ist durch Einfachheit, Kargheit und die Launenhaftigkeit des Wetters geprägt. Bereits die wenigen Besucher, die sich zu ihnen verirren, stellen ihre routinierten Abläufe auf den Kopf, bedarf es sonst doch nur weniger Worte unter den Familienmitgliedern, um sich zu verständigen und dem gewohnten Alltag nachzugehen.

Unvermeidlich treten jedoch auch schwerwiegende Veränderungen ein, die eine neue Routine erfordern. Aus diesem Grund befinden sich die Figuren in einem stetigen Spannungsverhältnis zwischen Tradition und Erneuerung, Vergangenheit und Zukunft, und müssen sich immer wieder die Frage stellen, wie sie die Gegenwart gestalten wollen.

Roy Jacobsen zeigt in seinem Roman die Leer- und Schnittstellen auf, die unweigerlich in jedem Leben auftreten und von Ereignissen, die unvorhergesehen und ungeplant eintreten, ausgefüllt werden. Von der Außenwelt weitestgehend abgeschieden, kann sich selbst Familie Barroy neuen Anforderungen nicht entziehen und muss mit der neuen Welt Schritt halten. Diese Leere oder Stille durchzieht das gesamte Werk. Nur selten gibt es wörtliche Rede und noch seltener wird sie dazu genutzt, die Figuren ihr Innenleben erklären zu lassen. Der Leser muss die Protagonisten ebenso wortlos verstehen können, wie sie sich untereinander verstehen. Er ist gefangen in einer Welt voller Wörter, die ihn in den Bann der Stille ziehen.

»Man spricht von der Stille vor dem Sturm, davon, dass die Stille ein Vorzeichen sein kann, ein Ladegriff, oder davon, dass sie etwas bedeuten kann, das man lange in der Bibel suchen muss, um ihre Reichweite zu begreifen. Aber die Stille auf einer Insel ist nichts. Niemand spricht darüber, niemand erinnert sich daran oder gibt ihr einen Namen, egal, wie stark sie davon betroffen sind. Es ist der kleine Einblick, den sie in den Tod tun können, während sie noch am Leben sind.«

»Die Unsichtbaren« hat es als Roman aus Wörtern voller Stille vollends verdient auf die Shortlist geschafft, und auch ein Sieg für Roy Jacobsen und seinem englischen Übersetzer Don Bartlett wäre wünschenswert. Wahrscheinlich wird jedoch ein Roman mit einer lauteren Erzählstimme gewinnen. Wer sich aber auf die Einfachheit und Ruhe in »Die Unsichtbaren« einlassen kann, wird eben keine unsichtbaren und stimmlosen Figuren vorfinden, sondern Figuren voller Widerstandskraft und Leben.

Lektürehinweis:
Dorthe Nors: Rechts blinken, links abbiegen. Zürich/Berlin 2016, S. 91.
Roy Jacobsen: Die Unsichtbaren. Hamburg 2014, S. 102.

»In Abwesenheit totaler Kontrolle«

Eine Begegnung mit Jonas Hassen Khemiri

von Max Richter

Vor Kurzem hatte ich die Gelegenheit mit Jonas Hassen Khemiri über sein Schreiben zu sprechen – die lit.COLOGNE hatte ihn aus aktuellem Anlass zu einer Lesung eingeladen: Sein Roman Allt jag inte minns war nur wenige Tage zuvor in der deutschen Übersetzung (Alles, was ich nicht erinnere, DVA) von Susanne Dahmann erschienen.

Wir treffen uns in einem Kölner Hotel; großer Medienrummel, die Verkörperungen der Bestsellerlisten eines halben Jahres vereinen sich in diesen Tagen hier. Jonas wirkt ein wenig erschöpft, unterhält sich ruhig in einer Ecke – er bekommt hier nicht die meiste Aufmerksamkeit und das scheint ihm auch ganz recht zu sein. Über seine Arbeit unterhält er sich aber gerne, auch wenn ihm Allt jag inte minns schon recht weit weg vorkommt – zwei Jahre sind seit der Veröffentlichung in Schweden bereits vergangen. »Ich schreibe gerade an einer neuen Sache, deshalb sind die Gedanken gerade vor allem dort«, deutet er an – vielmehr will er dazu aber erstmal nicht sagen: »Naja, so eine neue Sache halt.«
Weiterlesen

Weihnachtstipps 2016

von Clara Bolin

Alle Ähnlichkeiten mit lebenden Personen und realen Handlungen sind rein zufällig.

Alle Jahre wieder: Die weihnachtliche Familienfeier, auf der man alle sonst so weit entfernten Verwandten wiedertrifft und artig zehnmal dieselben Fragen beantwortet – auch wenn Tante und Onkel sich das dritte Jahr in Folge fragen, was man mit diesem „Skandinavismus“ denn eigentlich so mache.
Ihr habt keine Lust mehr auf diese Frage? Sagt’s doch einfach mit einem Geschenk. Wir haben euch ein paar Tipps zu Übersetzungen der letzten Jahre zusammengestellt:

Weiterlesen

„Hei! Moi! Terve!“ – Eine Neuigkeit auf dem finnischen Lehrbuchmarkt

von Jessica Andrischack-Schützmann und Anne-Kristin Beinhauer

"Hei! Moi! Terve!" (Quelle: Helmut Buske Verlag)

„Hei! Moi! Terve!“
(Quelle: Helmut Buske Verlag)

Deutschsprachige Finnischlerner dürfen sich über eine Neuerscheinung auf dem Lehrbuchmarkt freuen. Die bisher überschaubare Zahl an Lehrbüchern hat uns Fennistinnen der Norrøna bei dieser Neuerscheinung besonders aufhorchen lassen. Wir haben einmal genauer für euch hingesehen …

Im Buske Verlag ist im Januar das einführende Lehrbuch in die finnische Sprache Hei! Moi! Terve! erschienen, welches von Annaliisa Kühn geschrieben und konzipiert wurde. Die heute freiberufliche Dozentin unterrichtet ihre Muttersprache an der TU Dresden, wo sie das Material während ihrer Lehrtätigkeit testen und ständig verbessern konnte.

 

Weiterlesen

“We are a literary species.”

Editing: Zachary Jacoba
Transcription: Miriam Schulten
Interview: Zachary Jacoba, Max Richter

Sjón, the contemporary Icelandic author par excellence, was among the internationally renowned poets and novelists who were invited to the second annual Poetica festival for world literature in Cologne. Norrøna was granted an interview with the astoundingly versatile writer and thus received the opportunity to pick his brain concerning himself, his work and literature on the whole.

sjon-1280

Sjón at the Nordic House in Reykjavík in 2005 (Source: Johannes Jansson – norden.org)

Norrøna: You’re here in Cologne for the Poetica festival, which gives your work the chance to be read in front of an audience and in a way close the gap between reader and writer that usually characterizes literature. Are literary performances and festivals an intrinsic part of literature as an art form, or just a part of the business?

Sjón: Well, my background is in the Icelandic scene of the eighties, where poets and musicians came together and rock concerts were a very important place for us to meet people and make ourselves heard. I used to read my poems between bands at these rock concerts, so I was very much aware from the beginning that there is an added dimension when you perform the poems yourself. But it’s not something that I try to rely on too much when I write them. They should survive my existence and have a life of their own.  Weiterlesen

Automobilbegräbnis. Radiomusik. Telefontelegramm.

Sprachliche Strategien des finnlandschwedischen Modernismus
aus Heft 39
von Julia Tidigs und Trygve Söderling, Deutsche Übersetzung von Tommi Vollmann
I.
”Schwer bin ich zu erklären, umso weniger sollt ihr forterklären“ (”Svår är jag att förklara, desto mindre skall I bortförklara”), schrieb Gunnar Björling, einer der wichtigsten Sprachumwälzer der schwedischen Literatur. Der Hintergrund des Ausspruchs lässt sich erahnen. Lange dominierten Diskussionen über die „schwere Erklärbarkeit“ oder die „Unverständlichkeit“ der modernistischen Poesie die öffentliche Rezeption, so auch in Björlings Heimat Finnland. Das konnte dazu führen, dass sogar dem Modernismus positiv
gesinnte Kritiker es als ihre Aufgabe betrachteten, „Erklärungen“ modernistischer Gedichte anzubieten. Björlings Worte sind eine fromme Hoffnung, jedoch eine Hoffnung, die sich nicht immer erfüllte. Wenn Edith Södergran, die Pionierin der finnlandschwedischen Pioniere, in einem Gedicht schrieb „Ich sah einen Baum / der in den Himmel hoch wuchs…“ (”Jag såg ett träd / som växte upp i himlen…”), fand die erste Forschergeneration es wichtig, darauf hinzuweisen, dass vor Södergrans Haus tatsächlich eine riesige Lärche wuchs. Der Modernismus war ein Vergehen an der Sprache – ein Vergehen, von dem einige Verteidiger meinten, es lasse sich aufgrund mildernder Umstände „forterklären“. Södergran debütierte 1916 und starb 1923. Weiterlesen

Heft 38 Länderbilder

Schwerpunkt

Johan Christian Dahls Konstruktion von Norwegen

  • „Pornox“ in Nordfriesland, Egoismus in Norwegen

Ein Gespräch mit Øivind Hånes

  •  In den Fängen der Finsternis

Stockholm in deutschen Tageszeitungen

  •  „Eine Bande reaktionärer Provokateure“

Eine Presseschau des Karikaturenstreits

 

Weiterlesen