Wenn mehr als nur ein Mads Mikkelsen fehlt. ‚Adams Äpfel‘ im Schauspiel Köln

von Lena Busse

Im Jahr 2005 wird der Spielfilm ‚Adams æbler‘ von dem dänischen Regisseur Anders Thomas Jensen veröffentlicht. Bereits seine vorherigen Filme, darunter ‚Blinkende lygter‘ und ‚De grønne slaktere‘, werden vielfach als Paradebeispiel für grotesken skandinavischen Humor angeführt. Aus dieser Erfolgsgeschichte mit dichten Dialogen eine Theaterinszenierung zu basteln, klingt einfach. So oder so ähnlich dachte sich das wohl die Schwedin Therese Willstedt, die Adams Äpfel für das Depot 1 des Schauspiel Kölns inszenierte.

In Kürze der Film in all seiner Absurdität: Neonazi Adam wird im Zuge einer Bewährungsauflage bei Pfarrer Ivan zwangseinquartiert, der samt drei weiteren Ex-Sträflingen in einer Kirche in der dänischen Provinz wohnt. Während Poul, ein ehemaliger KZ-Aufseher, recht bald im Sterben liegt, wird für Adam offensichtlich, dass die anderen beiden Ex-Sträflinge noch immer ihre kriminellen Machenschaften verfolgen: Alkoholiker und Kleptomane Gunnar vergewaltigt Frauen, während der vulgäre Khalid regelmäßig die Tankstellen der Umgebung überfällt. Ivan gesteht sich jedoch nicht die fürchterlichen Taten seiner seltsamen Mitbewohner ein – eine Taktik, die er bereits sein Leben lang verfolgt. Die Verdrängung ist für ihn gleichzeitig der Schlüssel zum göttlichen Paradies und zum Leben – blöd nur, dass Menschenfeind Adam ihn permanent daran erinnert, dass sein Leben „echt beschissen“ ist. Der Apfelbaum auf dem Gelände der Kirche, aus dessen Äpfeln Adam einen Apfelkuchen backen soll, ist das vorherrschende Sinnbild dieses Universums. Er zeigt nicht nur den Verlauf von dieser skurrilen Gruppensituation auf, sondern auch den Verfall der Psyche Ivans. Daraus entwickelt sich die seltene Gratwanderung zwischen Komik und Tragik zu einem stimmigen Gesamtbild, in welcher die Sympathie zwischen dem kranken Ivan zu Neonazi Adam andauernd alterniert und den Zuschauer dadurch zeitweise irritierend bewegt.

Therese Willstedt hat sich in ihrer Inszenierung ‚Adams Äpfel‘ für eine visuell durchweg ernste Darstellung der Charaktere und deren Umfeld entschieden. Alle Figuren, kostümiert von Arianna Fantin, sind ihrer sozial-gesellschaftlichen Gruppierung entsprechend plakativ gekleidet. Daher trägt beispielsweise Adam die obligatorische Nazi-Bomberjacke und Ivan ein liturgisches Gewand. Die Maske fällt jedoch stark überzeichnet aus: Gespenster mit dunklen Augenringen agieren auf einer Bühne, welche bis auf das übergroße Gerippe einer schwarzen Stabkirche kahl daherkommt. Das von Nele Balkhausen konzipierte Gotteshaus enthält ein in der Luft stehendes Kruzifix, woran ein einarmiger Korpus Christi hängt, und hat eine Empore, auf der Schauspieler Jörg Ratjen alias Ivan seine Andacht darbringt. Der Apfelbaum ist nicht tatsächlich dargestellt: Die Schauspieler spielen auf einen leeren Punkt der vorderen Bühnenkante zu, während die an Orgelpfeifen erinnernde Musik von Emil A. Høyer im Hintergrund ertönt.

Filmszene aus ‚Adams æbler‘ (2005)

Diese Umgebung, in welche das Publikum von ‚Adams Äpfel‘ in Köln eintritt, hat somit rein gar nichts mehr mit dem dänischen Landschaftsidyll zu tun, welches der Film vorgibt und deren Kontrast zur Handlung im Film so charmant erscheint. Die Atmosphäre ist durchweg düster und dem Horror angelehnt. Keine Sekunde lang denkt der Zuschauer daran, dass jenes Schauspiel eigentlich eine, wenn auch groteske, Komödie ist – besonders nicht bei der expliziten Gewaltdarstellung.

Des Weiteren erscheint die psychologische Verdrehung der Protagonisten ebenfalls weniger subtil. Trotz aller schauspielerischen Leistung von Robert Dölle als Adam kann der Zuschauer nicht gut in die Inszenierung eintauchen – das mag vor allem daran liegen, dass auf der einen Seite die Dialoge aus dem Film kopiert sind und das Bühnenpotential auf der anderen Seite nicht ausgespielt wird. Man stellt somit fest, dass die Plastizität der Dialoge nicht zur entmaterialisierten Bühne und dem körperbetonten Theater passen will. Aufgrund der filmisch-theatralen Differenzen, die nicht stimmig aufgelöst werden, erhält das Publikum ein Schlaglicht-Theater, in der keine kontextgebundene Charakterentwicklung in allem Facettenreichtum geschehen kann. Des Weiteren ist leider die Darstellung des Ivan durch Jörg Ratjen schwach. Liegt es hier an der Ideenlosigkeit der Regisseurin, dass die so vielschichtige Figur so flach und zweidimensional wirkt, nicht die Vielschichtigkeit seiner psychologischen Störung offenbart wird, oder braucht es doch einen Mads Mikkelsen, um diese Rolle – wie im Film – zu füllen?

Ein grundlegendes Problem der Inszenierung ‚Adams Äpfel‘ hat sich somit klar herausgestellt: Inkonsequenz. Der Regisseurin ist es nicht gelungen, die Inszenierung komplett von dem Vorbild abzutrennen, weshalb die Versuche, einen anderen Grundton durch Ausdruck und optisches Erscheinungsbild der Schauspieler zu erzeugen, nicht funktionieren.
In Zukunft lässt sich trotzdem hoffen, dass Therese Willstedt weiterhin am Schauspiel Köln inszeniert – vielleicht mit einem etwas umsetzbareren Stück als dieser dänischen Feinkost.

Man Booker International Prize

Von Meike Schwamborn

Mit dem »Man Booker International Prize« werden seit 2016 jährlich ein fremdsprachiges Werk und dessen Übersetzung ins Englische prämiert. Der Preis ist mit 62.000 Pfund Sterling dotiert, wobei Autor und Übersetzer des Gewinnertitels das Preisgeld teilen. Ziel des Preises ist daher nicht nur, fremdsprachige Literatur in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, sondern auch, die Übersetzertätigkeit zu würdigen.

In diesem Jahr sind unter insgesamt sechs Titeln, die es auf die Shortlist geschafft haben, auch zwei Werke aus Skandinavien vertreten: der aus dem Dänischen übersetzte Roman »Rechts blinken, links abbiegen« von Dorthe Nors und der aus dem Norwegischen übersetzte Roman »Die Unsichtbaren« von Roy Jacobsen. Zwei Titel, in denen sowohl die Veränderungen als auch die Kontinuitäten der Zeiten und des Lebens thematisiert werden.

»Rechts blinken, links abbiegen« von Dorthe Nors, aus dem Dänischen ins Deutsche von Frank Zuber übersetzt.

»Ein Gefühl der Sorge zieht durch ihren Körper. Es sinkt von oben in die inneren Organe und reißt kleine Steine mit sich. Sie weint nicht, so weit kann sie es nicht kommen lassen, aber sie hört es in sich rasseln: Kieselsteine, Halme und all die Tage, an denen es nie aufhört. In ihrem Innern leert sich der Himmel langsam, ohne dass es Erleichterung bringt.«

Sonja ist 42 Jahre alt und bemüht sich, sowohl endlich ihren Führerschein zu schaffen als auch aus ihrem Alltagstrott auszubrechen. Als Übersetzerin schwedischer Krimis lebt sie zurückgezogen in Kopenhagen, unter der ständigen Angst, eine unsichtbare Existenz zu führen. Zu ihrer Familie hat sie keinen guten Kontakt und einzig die Fahrstunden, die Termine mit einer Masseurin sowie die spärlichen Treffen mit einer Kindheitsfreundin bringen Schwung in ihr Leben. Voller Sehnsucht nach einer unbeschwerten Vergangenheit, die Sonja mit einem Leben in der Natur und einem besseren Verhältnis zu ihrer Familie verbindet, versucht sie, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und Kontrolle zu erlangen – ähnlich wie beim Autofahren.

Das Motiv der passiven Leere, der überbordenden Unzufriedenheit, ist dabei allgegenwärtig. Sonja steht an einem Scheidepunkt – ändert sich nichts, wird sie sich selbst und ihre Zukunft (wie von ihr befürchtet) verlieren. Aus diesem Grund unternimmt sie Schritte, ihr Leben wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Untermalt wird dieses Unterfangen durch die im Titel bereits aufgegriffene Autofahrtsymbolik. Sonja muss endlich den Gang und die Spur wechseln, um nicht mehr auf der Stelle zu treten. Sie muss sich entscheiden, wohin der Weg gehen soll, und kann nicht mehr »rechts blinken«, nur um dann doch »links ab[zu]biegen«.

Dorthe Nors liefert dabei keine Antworten, wohin Sonjas Reise zu gehen hat. Die Welt verändert sich stetig und auch Sonja ist sich darüber bewusst, dass das Dänemark ihrer Kindheit nicht mehr existiert, ein »Zurück« unmöglich ist. Was vielleicht nach einer düsteren und deprimierenden Geschichte klingt, wird jedoch durch absurde Episoden und komische Dialoge aufgelockert. Sonja gibt nicht auf und lässt sich auch von Niederlagen nicht entmutigen. Vielmehr stellt sie unter Beweis, dass keine Superkräfte vonnöten sind, um langsam aber sicher sein eigenes Leben zum Besseren zu wenden. Die Möglichkeit eines Ausbruchs wird außerdem durch das hohe Erzähltempo unterstrichen. Sonja kann nicht im Stillstand gefangen bleiben, da sie und der Leser gemeinsam einer Veränderung entgegeneilen. Dorthe Nors schafft es daher auf nur knapp 200 Seiten, den Leser in das vergangene und gegenwärtige Dänemark zu entführen und ihm Sonja so nahezubringen, dass jeder noch so kleine Befreiungsschlag als Erfolgserlebnis verbucht wird.

Aus diesem Grund hat es »Rechts blinken, links abbiegen« nicht unverdient auf die Shortlist des »Man Booker International Prize« geschafft. Dass Dorthe Nors und Misha Hoekstra, die Nors‘ Werk ins Englische übersetzte, am 14.06.2017 als Gewinner hervorgehen, ist jedoch unwahrscheinlich. »Rechts blinken, links abbiegen« ist handwerklich zwar nahezu einwandfrei, allerdings fehlt es dem Werk an Schlagkraft. Nichtsdestoweniger kann man ein paar nette Augenblicke mit dem Buch verbringen, insbesondere, wenn man sich selbst im Alltagstrott gefangen fühlt.

»Die Unsichtbaren« von Roy Jacobsen, aus dem Norwegischen ins Deutsche von Gabriele Haefs und Andreas Brunstermann übersetzt.

Das Leben im Einklang mit der Natur und im familiären Zusammenhalt ist in »Die Unsichtbaren« von Roy Jacobsen der Dreh- und Angelpunkt der Handlung. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts leben Jacobsens Protagonisten, die Familie Barroy, abgeschieden auf einer kleinen Insel. Ihr Alltag ist durch Einfachheit, Kargheit und die Launenhaftigkeit des Wetters geprägt. Bereits die wenigen Besucher, die sich zu ihnen verirren, stellen ihre routinierten Abläufe auf den Kopf, bedarf es sonst doch nur weniger Worte unter den Familienmitgliedern, um sich zu verständigen und dem gewohnten Alltag nachzugehen.

Unvermeidlich treten jedoch auch schwerwiegende Veränderungen ein, die eine neue Routine erfordern. Aus diesem Grund befinden sich die Figuren in einem stetigen Spannungsverhältnis zwischen Tradition und Erneuerung, Vergangenheit und Zukunft, und müssen sich immer wieder die Frage stellen, wie sie die Gegenwart gestalten wollen.

Roy Jacobsen zeigt in seinem Roman die Leer- und Schnittstellen auf, die unweigerlich in jedem Leben auftreten und von Ereignissen, die unvorhergesehen und ungeplant eintreten, ausgefüllt werden. Von der Außenwelt weitestgehend abgeschieden, kann sich selbst Familie Barroy neuen Anforderungen nicht entziehen und muss mit der neuen Welt Schritt halten. Diese Leere oder Stille durchzieht das gesamte Werk. Nur selten gibt es wörtliche Rede und noch seltener wird sie dazu genutzt, die Figuren ihr Innenleben erklären zu lassen. Der Leser muss die Protagonisten ebenso wortlos verstehen können, wie sie sich untereinander verstehen. Er ist gefangen in einer Welt voller Wörter, die ihn in den Bann der Stille ziehen.

»Man spricht von der Stille vor dem Sturm, davon, dass die Stille ein Vorzeichen sein kann, ein Ladegriff, oder davon, dass sie etwas bedeuten kann, das man lange in der Bibel suchen muss, um ihre Reichweite zu begreifen. Aber die Stille auf einer Insel ist nichts. Niemand spricht darüber, niemand erinnert sich daran oder gibt ihr einen Namen, egal, wie stark sie davon betroffen sind. Es ist der kleine Einblick, den sie in den Tod tun können, während sie noch am Leben sind.«

»Die Unsichtbaren« hat es als Roman aus Wörtern voller Stille vollends verdient auf die Shortlist geschafft, und auch ein Sieg für Roy Jacobsen und seinem englischen Übersetzer Don Bartlett wäre wünschenswert. Wahrscheinlich wird jedoch ein Roman mit einer lauteren Erzählstimme gewinnen. Wer sich aber auf die Einfachheit und Ruhe in »Die Unsichtbaren« einlassen kann, wird eben keine unsichtbaren und stimmlosen Figuren vorfinden, sondern Figuren voller Widerstandskraft und Leben.

Lektürehinweis:
Dorthe Nors: Rechts blinken, links abbiegen. Zürich/Berlin 2016, S. 91.
Roy Jacobsen: Die Unsichtbaren. Hamburg 2014, S. 102.

Into Iceland – Kammermusik von der Insel. Isländische Musik in der Elbphilharmonie

Gastbeitrag von Moritz Twente und Diana Sonja Tobler

Ein neues Konzerthaus am Wasser, Bauverzögerungen, Kostensteigerungen – die Parallelen zwischen der Hamburger Elbphilharmonie und dem Reykjavíker Konzerthaus Harpa drängen sich auf. Vielleicht fühlten sich die Vertreter*innen der isländischen Musikszene, die am zweiten Februarwochenende im Rahmen des Festivals Into Iceland in Hamburg auftraten, wie zu Hause. Jedenfalls nutzten sie die Möglichkeit, ihr Können zu demonstrieren, in einer Reihe von Konzerten auf beeindruckende Weise. Das dargebotene Spektrum reichte von Jóhann Jóhannssons Filmmusik über Jazz und Pop bis zu zeitgenössischer E-Musik, aufgeführt von Musiker*innen des NDR Elbphilharmonie Orchesters, des NDR Kammerorchesters und isländischen Solist*innen, darunter der preisgekrönte Pianist Víkingur Ólafsson.

Weiterlesen

Der Eid – Eine Filmrezension

von Zachary Jacoba

»Ein Vater soll zu Gott an jedem Tage beten:
Herr, lehre mich dein Amt beim Kinde recht vertreten!«
– Friedrich Rückert

Heute feiert ein Film seine Deutschland-Premiere: Mit »Der Eid« hat Baltasar Kormákur zum ersten Mal seit fünf Jahren einen isländischen Spielfilm gedreht – zur Freude vieler. Dabei ist ein Thriller entstanden, der sich den Klischees des Genres zwar nicht ganz entziehen kann, sich aber dennoch durchaus zu sehen lohnt.

© Alamode Film

In den Weiten der Vororte Reykjaviks wohnt Finnur (Baltasar Kormákur) zusammen mit seiner Frau in zweiter Ehe, Solveig (Margrét Bjarnadóttir), und seiner jüngsten Tochter, Hrefna (Auður Aradóttir). Mit der ehemaligen Tänzerin hat der Chirurg sich ein modernes bürgerliches Idyll errichtet – doch als Finnurs älteste, mittlerweile in der Innenstadt wohnende Tochter aus erster Ehe, Anna (Hera Hilmar), sich mit Menschen umgibt, die in Finnurs Augen einen schlechten Einfluss auf die erst vor kurzem volljährig gewordene junge Frau ausüben, wird ihm die Fragilität seines Idylls vor Augen geführt. Zielscheibe seiner väterlichen Angst und Wut wird Óttar (Gísli Örn Garðarsson), der selbstbewusste, mit Drogen handelnde junge Mann, in den Anna sich unsäglich verliebt hat. Finnur sieht sich notgedrungen vor ein Ultimatum gestellt: Einerseits könnte er die Rolle des besorgten, jedoch passiven Vaters annehmen und alles auf die Hoffnung setzen, dass seine Tochter sich seine Bedenken zu Herzen nimmt, ihre Ausbildung wieder fortsetzt und ihr Leben in üblichere, geregelte Bahnen bringt. Andererseits könnte er versuchen, die Fäden selber in die Hand zu nehmen, um das ihm Ungeheure – verkörpert in Óttar – aus dem Leben seiner Tochter zu verbannen.

Weiterlesen

„Nordische Malerei. Im Licht der Moderne“ – Buchrezension

von Clara Bolin

„Nordische Malerei. Im Licht der Moderne“ ist eine 2016 erschienene Übersicht über die Malerei der nordischen Länder im Zeitraum von 1890 bis 1945. Darin werden postkoloniale Thematiken, feministische Kunstgeschichtsschreibung und avantgardistische Tendenzen aufgegriffen und verständlich wiedergegeben.

Nordische Malerei von Katharina Alsen und Annika Landmann ©Prestel Verlag, München

Nordische Malerei von Katharina Alsen und Annika Landmann; Cover: Akseli Gallen-Kallela: Wolken (Moln), 1904, Öl auf Leinwand, 64 x 64 cm. Helsinki: Didrichsen Art Museum. © Didrichsen Art Museum

Der Einband von Nordische Malerei. Im Licht der Moderne verheißt nichts Gutes: Akseli Gallen-Kallelas in der Ferne ruhende Insel inmitten eines ruhigen Sees unter einem leicht bewölkten Himmel ruft nur allzu schnell die in zahlreichen Urlaubsbildern reproduzierten Naturklischees des Nordens hervor.
Das Innere des Bandes ist jedoch wesentlich vielfältiger: In neun Kapiteln werden unter verschiedenen Kategorien wie „Körperbilder“ oder „Innere Räume“ KünstlerInnen aus allen nordischen Ländern vorgestellt, auch aus Grönland oder den Färöern. Dabei werden Verbindungen innerhalb des Nordens sowie zu mitteleuropäischen KünstlerInnen hergestellt und über die nationalromantische Malerei hinaus auf avantgardistische Tendenzen eingegangen.

Weiterlesen

Weihnachtstipps 2016

von Clara Bolin

Alle Ähnlichkeiten mit lebenden Personen und realen Handlungen sind rein zufällig.

Alle Jahre wieder: Die weihnachtliche Familienfeier, auf der man alle sonst so weit entfernten Verwandten wiedertrifft und artig zehnmal dieselben Fragen beantwortet – auch wenn Tante und Onkel sich das dritte Jahr in Folge fragen, was man mit diesem „Skandinavismus“ denn eigentlich so mache.
Ihr habt keine Lust mehr auf diese Frage? Sagt’s doch einfach mit einem Geschenk. Wir haben euch ein paar Tipps zu Übersetzungen der letzten Jahre zusammengestellt:

Weiterlesen

„Einführung in das Altisländische“ – Ein Lehr- und Lesebuch

 

von Jessica Andrischack-Schützmann

„Einführung in das Altisländische“ - Ein Lehr- Lesebuch (Quelle: Helmut Buske Verlag)

„Einführung in das Altisländische“ – Ein Lehr- Lesebuch
(Quelle: Helmut Buske Verlag)

Deutschsprachige Skandinavistik Studierende, die ein ausgeprägtes Interesse für die Altskandinavistik und besonders für die altisländische Sprache hegen, sollten sich dieses Lehr- und Lesebuch genauer ansehen. Wir von der norrøna haben für euch unsere Beobachtungen zusammengetragen.

Im Buske Verlag ist nach der Erstauflage von 2003 im Jahr 2014 die zweite und überarbeitete Auflage des einführenden Lehr- und Lesebuchs Einführung in das Altisländische, welches aus der Feder der promovierten Skandinavistin Astrid van Nahl stammt, erschienen. Astrid van Nahl ist an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn tätig, wo ihr Studienschwerpunkt auf der alt- und neuisländischen Sprache und Literatur liegt. Darüber hinaus hatte sie mehrfach die leitende Position bei DFG-Forschungsprojekten zu alt- und neuisländischer Sprache und Verbvalenz inne. Sie ist außerdem Autorin weiterer Fachbücher, Artikel und Lehrwerke, beispielsweise Isländisch – Ein Lehrbuch für Anfänger & Fortgeschrittene. Weiterlesen

Neues auf dem Fachbuchmarkt: Fünf Musiker im Schwedischen Exil

von Alina Wehrmeister

In der Reihe „Musik im ‚Dritten Reich’ und im Exil“ des von Bockel Verlags ist ein neuer Band erschienen: Henrik Rosengrens „Fünf Musiker im Schwedischen Exil: Nazismus – Kalter Krieg – Demokratie“ in der deutschen Übersetzung von Helmut Müssener. Wir haben das Buch für euch rezensiert, um euch einen Eindruck zu geben, was ihr erwarten könnt.

Weiterlesen

Curtain Call: Sylfiden & Tema og variationer

von Alina Wehrmeister

Curtain Call: Sylfiden & Tema og variationer

Am 27. Februar 2016 wurde in der Spielzeit 2015/16 zum letzten Mal Sylfiden und Tema og variationer [Theme and variations] aufgeführt. Die Kombination dieser beiden zeigt die Spannweite des Kgl. Danske Balletts und „giver danserne mulighed for at demonstrere såvel deres dramatiske som deres tekniske kunnen“ [gibt den Tänzern die Möglichkeit, sowohl ihr dramatisches als auch ihr technisches Können zu beweisen] (N. Hübbe).

„Herinde er der ingen happy ending, der er ingen, som får hinanden til sidst.“ – Bente Lykke Møller
[„Hier gibt es kein Happy End, es gibt niemanden, der einen anderen am Ende bekommt.“]

Wer an La Sylphide, das ikonische Ballett in zwei Akten von August Bournonville – dem Begründer der dänischen Balletttradition – denkt, denkt an bunte, schottische Trachten und Wald-Kulissen. Uraufgeführt wurde es 1836 – mit Bournonville selbst in der männlichen Hauptrolle – an Det Kgl. Teater in Kopenhagen. Wer mit dieser Erwartung in die neue Inszenierung des Ballettmeisters Nikolaj Hübbe geht, die erstmals 2014 Premiere hatte, wird bitterlich enttäuscht.
Weiterlesen